Häufig gestellte Fragen zum Campingurlaub in Irland

Starten Sie jetzt mit der Planung Ihrer Reise

The Wild Atlantic Way: Slea Head, County Kerry

Egal ob Sie sechs Tage oder sechs Wochen Zeit haben, in Irland gibt es entlang der vielen malerischen Routen etliches zu sehen und eine Menge zu entdecken. Wir haben Tourer und Tourguides zum Urlaub mit Wohnwagen und Wohnmobil für Sie befragt. Hier sind Antworten auf gängige Fragen.

Wann ist die beste Reisezeit für eine Reise nach Irland mit einem Wohnmobil/Wohnwagen?

Im Grunde genommen, macht das milde Klima jede Jahreszeit geeignet, um Irland zu besuchen. Es hängt sehr von Ihren Interessen ab. Im Winter beträgt die durchschnittliche Tageshöchsttemperatur ca. 8 °C , im Sommer dagegen sind es tagsüber im Schnitt 18 °C. Die Campingsaison beginnt landesweit um die Osterzeit und endet im Oktober. Wir empfehlen, außerhalb der Hauptsaison in den Monaten April oder Mai zu reisen. Aber auch im September oder Oktober können Sie in Irland noch den Spätsommer genießen. Hier finden Sie mehr Informationen zum irischen Klima. Hier finden Sie mehr Informationen zum irischen Klima.  

Gibt es ein Netz von Campingplätzen in Irland?

Ja, gibt herrliche Plätze von unterschiedlichem Niveau und verschiedenen Standards. Über 100 zertifizierte Camping- und Stellplätze auf der ganzen Insel sind im Netzwerk von The Irish Caravan und Camping Council zusammengeschlossen. Alle Informationen zu diesen finden Sie auf der Webseite von Caravan and Camping Ireland. 

Sollte ich den Stellplatz im Voraus buchen/reservieren?

Nicht unbedingt. In der einsetzenden Hochsaison – von Juni bis August - ist es sehr zu empfehlen, den Stellplatz im Voraus zu buchen. Außerhalb dieses Zeitraums ist es meist problemlos, ohne Vorbuchung einen Platz zu bekommen. Wenn Sie sicher gehen wollen, senden Sie eine kurze E-Mail mit Ihrem An- und Abreisedatum an den Platz Ihrer Wahl. Auf dieser Seite finden Sie Angebote für Campingplätze.


Sind die Campingplätze und Wohnwagenparks in Irland ganzjährig geöffnet?

Wie schon gesagt: die Haupt-Campingsaison reicht von Ostern bis Oktober. Doch es gibt Plätze, vor allem in den großen Städten, die das ganze Jahr über geöffnet sind. Aber die meisten machen eine Winterpause. Hier finden Sie einen Überblick über die Campingplätze der irischen Caravan & Camping Council, die das ganze Jahr über geöffnet sind.

Ist es möglich, ein Wohnmobil oder Wohnwagen in Irland zu mieten?
Selbstverständlich gibt es Camper- und Wohnmobilvermietungen in Irland. Die Kombination einer Anreise mit dem Flugzeug und dem Mieten eines Wohnmobils kann von Vorteil sein, besonders wenn man für einen kürzeren Zeitraum unterwegs ist (z.B. 1-2 Wochen). Von kleineren wendigeren Modellen bis zum hochmodernen Wohnmobil für die ganze Familie - hier finden Sie eine Liste aller zugelassenen Wohnmobilvermieter. 


Wie ist die Beschaffenheit der Straßen?

Die Straßen sind gut und durchweg weniger überfüllt als in Kontinentaleuropa. Doch obwohl die Distanzen besonders auf den Küstenstraßen nicht groß erscheinen, sollten Sie auf jeden Fall gemächlich Zeit für Ihre Reise einplanen. Auf den gut ausgebauten Nationalstraßen beträgt die Durchschnittsgeschwindigkeit erfahrungsgemäß sehr entspannte 70 bis 80 km/h. Die Iren sind meist vorsichtige und langsame Fahrer. Die Reisegeschwindigkeit in den entlegeneren ländlichen Regionen liegt sogar bei nur 45 bis 65 km/h. Auf den wenigen Autobahnen sind es natürlich 80 bis 100 km/h. Aber wer will schon da Urlaub machen? Hier will man Strecke machen, auf den Regionalstraßen hingegen will man reisen und zuweilen anhalten.

Die kleinen, landschaftlich schönen Straßen sind oftmals gewunden und teilweise schmal. Und natürlich wollen Sie unterwegs anhalten, um an den grandiosen Aussichtspunkten unvergessliche Erinnerungsfotos von den dramatischen Landschaften zu schießen.

Ist wildes Campen in Irland erlaubt?
Im Gegensatz zu skandinavischen Ländern ist wildes Campen in Irland nicht erlaubt. Das meiste Land ist in Privatbesitz und wird für Weidevieh verwendet. Wandern, Bergsteigen, oder auf einem privaten Grundstück mit dem Zelt oder gar Wohnmobil zu übernachten, ist nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt. Die meisten haben indes kein Problem damit, wenn Sie für eine Nacht zelten oder Ihr Wohnmobil rücksichtsvoll parken wollen, solange Sie den Übernachtungsplatz so verlassen, wie Sie ihn vorgefunden haben.

Mit einer Genehmigung ist es im Wicklow National Park, im Ballycroy Nationalpark in Mayo und an verschiedenen Orten in Kerry, Tipperary, Laois und Offaly möglich, frei zu campen. Melden Sie sich vorab bei den zuständigen Förster oder der Parkbehörde an, um die Erlaubnis zu bekommen. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Sind Haustiere erlaubt?

Wenn Sie im Besitz eines EU-Passes für Ihr Haustier sind, ist es kein Problem, Ihr Haustier mit in den Urlaub nach Irland zu nehmen. Auf dieser Webseite finden Sie weitere Informationen.
Irland selbst ist sehr tierlieb. Doch jeder Campingplatz und jeder Stellplatz hat seine eigenen Regeln für das Mitbringen von Haustieren und darüber, ob insbesondere Hunde erlaubt sind oder nicht, oder nur an der Leine gehalten werden dürfen. Wo Landwirtschaft angrenzt, insbesondere wenn Schafe gehalten werden, können Hunde verboten sein, weil wiederholt Nutztiere oder Lämmer gerissen wurden. In der Hauptsaison müssen Hunde in der Öffentlichkeit an der Leine geführt werden. Kot ist per Gesetz zu entfernen. Die lokalen Regeln sind eindeutig durch Symbole in der Legende von jedem Park auf der Caravan & Camping Council Webseite gekennzeichnet. Klicken Sie hier für eine Übersicht.




Gibt es Glamping Möglichkeiten in Irland?
Ja, es gibt viele außergewöhnliche und wunderbare Glamping-Angebote in Irland. Falls Sie einmal in einem Baumhaus oder einer Glaskugel im Wald übernachten möchten, finden Sie hier eine Übersicht aller Glamping-Möglichkeiten vom Irish Caravan und Camping Council. Zum sind diese Angebote eine alternative, um Camping mit dem eigenen oder einem gemieteten PKW zu erleben.

Kann ich meine Camping-Key-Europe Karte in Irland verwenden? 

Camping Key Europe (CKE) wird von vielen Campingplätzen und Stellpläzen in Irland akzeptiert. Karteninhaber erhalten oft Rabatte auf Übernachtungen. Hier finden Sie weitere Informationen.


Wie komme ich mit meinem eigenen Wohnwagen/Wohnmobil nach Irland?
Sie können zwischen zwei Optionen wählen, um mit der Fähre nach Irland zu reisen:

- Eine direkte Fährverbindung von Nordfrankreich (Cherbourg oder Roscoff). Die Überfahrt nach Cork, Rosslare oder Dublin dauert etwa 18 Stunden.
- Eine Verbindung über Großbritannien mit Anschluss nach Dublin und Rosslare, oder nach Belfast und Larne. 

Klicken Sie hier, um weitere Informationen zu allen Fährgesellschaften und Verbindungen zu erhalten.


Ist es schwierig, auf der linken Straßenseite zu fahren?

Sicherlich ist es anfangs gewöhnungsbedürftig und etwas seltsam, aber Sie werden schnell Routine darin bekommen, auf der linken Seite zu fahren. Konzentrieren Sie sich besonders bei Kreisverkehren (Einfahrt ist links im Uhrzeigersinn), beim Ausfahren aus einer Parklücke oder einem Parkplatz oder auf engen Straßen darauf, dass Sie nach links ausweichen müssen. Am einfachsten ist es, den anderen Autos zu folgen.


Gibt es Rastplätze an denen Wohnwagen oder Wohnmobil problemlos halten können?
Es gibt viele Rastplätze entlang der Küstenstraßen, wo Sie sich die Beine vertreten, die Aussicht genießen und natürlich schöne Bilder machen können. Es ist nicht vorgesehen, dass Sie sich auf diesen Rastplätzen länger aufhalten, daher ist es für Fahrzeuge, welche höher als etwa 2,5 Meter sind, oft schwer auf die Parkplätze zu kommen. Es ist immer möglich, auf dem Weg zu stoppen, um Fotos zu machen, aber das Endziel sollte ein autorisierter Ort zum übernachten sein.

Was muss ich bei Mautstraßen in Irland beachten?
Auf den wenigen Mautstraßen und zollpflichtigen Brücken in Irland muss die Gebühr bei einer Mautstelle bezahlt werden. Wohnmobile werden dabei freundlicherweise wie PKW behandelt und zahlen nicht so viel wie vergleichbare Vans oder Kleinlaster.

Für die Ringstraße um Dublin (M50) indes gibt es keine Mautstationen. Wenn Sie die M50 befahren, können Sie online oder in örtlichen Geschäften und Tankstellen mit dem "eFlow" Symbol bezahlen.  

Wichtig zu beachten ist, dass die Maut bis zum nächsten Tag vor 20:00 Uhr bezahlt wird, sonst droht eine Strafe und Inkasso. Bei der Passage werden die Kennzeichen fotografiert. Wenn Sie jedoch ein Mietfahrzeug haben, ist es oft so, dass die Maut automatisch von Ihrer Kreditkarte abgezogen wird. Fragen Sie immer bei der Autovermietung nach.