Fußball in Irland

The Aviva Stadium
Fussball in Irland

Nordirland und die Republik Irland gemeinsam bei der EM 2016

Nach der EM ist vor der WM – zum ersten Mal in der Geschichte hatten sich sowohl die Republik Irland als auch Nordirland für eine Europameisterschaft qualifiziert. Beide Teams erreichten das Achtelfinale, in dem Nordirland schließlich an Wales scheiterte und die Republik Irland gegen Gastgeber Frankreich verlor.

Die Niederlagen taten der guten Stimmung, die die Fans beider Lager verbreiteten, jedoch keinen Abbruch. Die stets gut gelaunten Fans von der Insel machten mit vielen lustigen Aktionen auf sich aufmerksam: Die irischen Anhänger sangen Ständchen für die französische Polizei und die Nordiren schufen mit „Will Grigg’s on fire“ die Hymne der EM.

Nicht umsonst verlieh die UEFA dem irischen Fußballverband bereits 2012 einen Ehrenpreis für die überaus fairen Anhänger. Zu dieser besonderen Auszeichnung kam nach der EM 2016 noch eine weitere dazu: Die Stadt Paris zeichnete sowohl die irischen als auch die nordirischen Fans mit einer Verdienstmedaille für „ihr Auftreten, ihr Fairplay, ihre Begeisterung und ihre gute Stimmung“ aus.

Sollten in zwei Jahren wieder beide Teams bei einem internationalen Turnier dabei sein, ist eine ausgelassene Stimmung also garantiert.

euros

Qualifikation von Nordirland und Republik Irland für die WM 2018

Nun wollen beide Mannschaften jede Chance nutzen, um bei der WM in Russland dabei sein zu können.

An einer Weltmeisterschaft nahmen Nordirland und die Republik Irland jeweils drei Mal teil. Die Republik Irland kam bei ihrer ersten Teilnahme 1990 in Italien gleich ins Viertelfinale und unterlag dort den Gastgebern. 1994 in den USA und 2002 in Südkorea und Japan erreichte die Mannschaft jeweils das Achtelfinale.

Das erste Qualifikationsspiel am 5. September in Serbien endete recht passabel mit 2:2. Mit Moldavien, Georgien, Wales, Österreich und Serbien hat Irland im Vergleich eine machbare Gruppe.

Auch Nordirland erzielte bei seiner WM-Premiere 1958 in Schweden das beste Ergebnis; die Mannschaft erreichte das Viertelfinale, verlor dort aber gegen Frankreich. 1982 in Spanien schied Nordirland in der Zwischenrunde aus, vier Jahre später in Mexiko war in der Vorrunde Endstation.

Nordirlands erstes Qualifikationsspiel am 4. September in Tschechien endete 0:0 - kein schlechter Anfang, vor allem da der nächste Gegner kein Geringerer als der Weltmeister ist: Am 11. Oktober ist das nordirische Team zu Gast in Hannover, wo sie gegen Deutschland antreten. Das Rückspiel in Belfast erfolgt am 05. Oktober 2017.

Spiele gegen Deutschland

Die Bilanz gegen Deutschland sieht für die Republik Irland gar nicht so schlecht aus. In 20 Vergleichen ging Irland bislang sechsmal als Sieger hervor, dazu kommen fünf Unentschieden und neun Niederlagen. In der Qualifikation für die EM 2016 gewann Irland nach einem 1:1 im Hinspiel in Deutschland das Rückspiel in Dublin mit 1:0.

Nordirland hat im direkten Vergleich mit Deutschland bisher zweimal gewinnen können, viermal gingen die Partien unentschieden aus, neunmal gewann Deutschland. Zuletzt trafen die beiden Mannschaften in der Gruppenphase der EM in Frankreich aufeinander. Das Spiel endete 1:0 für Deutschland. Doch Nordirland hat gleich zweimal die Chance, diese Statistik bei der anstehenden WM-Qualifikation zu verbessern.

Fussball in Irland

Fußball hat in Irland eine lange Tradition.

Nachdem sich die Verbände von England, Schottland und Wales gegründet hatten, zog die Irish Football Association (IFA) am 18. November 1880 nach und ist damit der viertälteste Verband der Welt. Bis zur Teilung der Insel, die bis dahin zum Vereinigten Königreich gehörte, war der Verband für den Fußball auf der gesamten Insel zuständig und rief als eine der ersten Amtshandlungen den Irish Cup ins Leben, das erste Länderspiel folgte dann zwei Jahre später. Am 18. Februar 1882 verlor Irland in Belfast gegen England mit 0:13.

Fussball in Irland

Der erste Sieg sollte dann fünf Jahre auf sich warten lassen: Im 16. Länderspiel gelang Irland ein 4:1-Erfolg ebenfalls in Belfast gegen Wales. Gegen Schottland gelang der erste Sieg am 21.3.1903 in Belfast (2:0), auf den ersten Erfolg gegen England musste Irland bis zum 15.2.1913 (2:1 in Belfast) warten. Bis 1920 war das Programm wenig abwechslungsreich, in 101 Länderspielen trat Irland ausschließlich gegen die anderen Home Countries England, Schottland und Wales an.

Nach der Teilung 1921 blieb die IFA für Nordirland zuständig, während sich für den Süden die Football Association of Ireland (FAI) gründete und heute der Verband der Republik Irland ist. Beide Verbände, die IFA und die FAI, traten bei offiziellen Spielen lange Zeit unter dem Namen Ireland an und repräsentierten die gesamte Insel. Dafür beriefen beide Verbände sowohl Spieler aus dem Norden  als auch aus dem Süden.

Da bei der Qualifikation zur WM 1950 Spieler in beiden irischen Mannschaften angetreten waren, bestimmte der Weltfußballverband, dem der irische Verband 1911 beigetreten war, 1954 dass diese Vorgehensweise beendet werden musste, künftig gab es Northern Ireland und Republic of Ireland. Beide Verbände durften dazu fortan nur noch Spieler benennen, die innerhalb der jeweiligen Grenzen geboren wurden. Da die IFA weiterhin derselbe Verband ist wie vor der Teilung Irlands, werden die Ergebnisse der irischen Nationalmannschaft sowie Liga- und Pokalspiele vor der Trennung der IFA und damit Nordirland zugerechnet.

Zusammen mit den drei anderen als Home Nations bezeichneten Verbänden aus England, Schottland und Wales ist die IFA ständiges Mitglied des International Football Association Board, das für die Fußballregeln der FIFA verantwortlich ist.

Dublin und Umgebung entdecken

Weitere Sportarten in Irland

Angebote

Hm, diese E-Mail-Adresse ist leider unbekannt. Bitte überprüfen und nochmal probieren!