Fünf Ideen für einen Besuch in Galway

Hard at work at Dillon's
Hard at work at Dillon's

Den Charme der Stadt Galway mit ihrer jungen Bevölkerung und ihrer kreativen Stimmung genießt man am Besten bei einem Spaziergang, bei dem man die einzigartige Atmosphäre aufsaugen kann. Es gibt aber auch jede Menge Sehenswürdigkeiten ...

1. Traditioneller keltischer Schmuck

Treten Sie ein und sehen Sie Jonathan Margetts im Laden von Thomas Dillon mit Ringen hantieren. Er weiß alles über die Geschichte des Claddagh-Rings, Irlands berühmtester traditioneller Ring. Der Ring besteht aus zwei Händen, die ein Herz halten, das eine Krone trägt. Seine Ursprünge liegen im Fischerdorf Claddagh, einer Gemeinschaft irischsprachiger Familien, die immer noch einen eigenen „König“ wählen.

Die Ringe wurden in diesem Laden, den es seit Jahr 1750 gibt, zum ersten Mal gefertigt. Heute werden hier goldene und silberne Reproduktionen des begehrten Modeaccessoires und romantischen Liebessymbols verkauft.

2. Schmecken Sie Galway

Von den preisgekrönten Pommes bei McDonagh’s bis zu den leckeren Farmhouse-Käsesorten bei Sheridans – in Galway gibt es Essen für jeden Geschmack. Zu einem Ausflug in die Stadt gehört unbedingt ein Besuch der Bäckerei Griffin’s. Sie besteht seit 1876 und befindet sich seit fünf Generationen in Familienbesitz. Kosten Sie unübertroffene Brotsorten wie Brack (süßes Brot), Roggenbrot, Sodabrot, glutenfreies Brot, Mehrkornbrot und sogar Brot mit einem Schuss irischem Whiskey.

Auch das McCambridge’s, ein großes Delikatessengeschäft mit Café, bietet unwiderstehliche Spezialitäten und ist sehr zu empfehlen.

3. Musik in einer mittelalterlichen Kirche

Irlands größte mittelalterliche Pfarrkirche St Nicholas’s Collegiate Church wurde 1320 errichtet und hat viele interessante Details und uralte Gräber zu bieten. Heutzutage spielt der Erzdiakon an Sommerabenden im Rahmen der Konzertreihe Tunes in the Church traditionelle irische Klänge auf seiner Querflöte.

Es gibt sogar das Gerücht, dass Christoph Kolumbus 1477 vor seiner Entdeckungsreise in die Neue Welt hier gebetet hat. 

4. Das Haus von James Joyces Frau und Muse

Versteckt in der engen Gasse Bowling Green liegt ein unauffällig wirkendes Häuschen. Es war früher das Zuhause der Familie von Nora Barnacle, der Frau und Muse von James Joyce. Heute beherbergt es ein Museum. Das Paar hatte sein erstes Date am 16. Juni 1904. Mit seinem bekanntestem Werk Ulysses setzte Joyce diesem Tag, der heute überall als Bloomsday bekannt ist, ein Denkmal.

5. Tanzen in Monroe’s Tavern

Tanzen Sie mit Ihrem Partner bei einem traditionellen irischen Tanz mit, zum Beispiel dem Siege of Ennis oder dem Walls of Limerick. Dienstag ist Set-Dancing-Abend in Monroe’s Tavern, einem weiß getünchten Pub in Galways West End. „Es macht so viel Spaß“, versichert die Barkeeperin Catriona Gormally, „und wenn die Touristen erst einmal eine halbe Stunde zugeschaut haben, sind sie nicht mehr aufzuhalten und tanzen mit.“

Aber keine Sorge: auch wenn Sie keinen Spaß am Tanzen haben, gibt es in Galway viele großartige traditionelle Pubs für Sie, zum Beispiel Tigh Neachtain und The Crane Bar. Die, die abrocken wollen, sind im Róisín Dubh an der richtigen Adresse.