Sligo und Donegal

Thatched cottage at Bloody Foreland, Donegal
Thatched cottage at Bloody Foreland, Donegal

Es gibt raue Landschaften und es gibt Sligo und Donegal. Willkommen im wilden Westen Irlands

Die Sängerin Enya gibt ein Radiointerview. Der Interviewer lobt ihr Album und spielt Orinoco Flow „bis zum letzten Ton“. Schließlich fragt er nach Ihrer Inspirationsquelle. Woher kommen die Songs? „Ich lasse mich hauptsächlich von meiner Heimat Donegal inspirieren“, antwortet sie.

Das ist kein Wunder. Donegals zerklüftete Küstenlinie besteht aus vielen Kilometern weißer Sandstrände. Hier liegt, hoch über der Inishowen-Halbinsel, das uralte Stein-Fort Grianán of Aileach, dessen Ursprünge bis 1700 v. Chr. zurückreichen. Ja, Sie haben richtig gelesen: vor Christus.

Ebenfalls an der Küste liegen die irischsprachigen Uferstädte Gweedore und Dungloe und die Klippen von Slieve League, die zu den höchsten Meeresklippen Europas gehören.

Surfen und Klettern an der Küste

Donegals Küste ist nicht nur schön – sie hat auch eine praktische Seite. Das Meer hier ist zu einem Nirvana für Surffans geworden. Bundoran wurde vom Fernsehsender CNN und dem Magazin National Geographic zu einer der besten Surfstädte der Welt gewählt. Hoch über den Wellen sieht man Kletterer die Klippen Donegals erklimmen.

Oben auf einer dieser Klippen steht das weiß getünchte Termon House im Dorf Maghery. Das ehemalige Zuhause eines Landbesitzers aus der Zeit der Hungersnot ist heute eine gemütliche Ferienunterkunft und wird von der Denkmalschutzorganisation Irish Landmark Trust verwaltet.

Sligo – eine natürliche Schönheit

Enya ist nicht die einzige, die sich von Irlands Nordwestküste inspirieren lässt. Mehr unberührte Natur findet man weiter südlich in der Grafschaft Sligo. Zwei Iren stehen für Sligo: der Künstler Jack B. Yeats, der die Landschaft gemalt hat und der Dichter William B. Yeats, der über sie geschrieben hat.

Aber bevor Sie tief in ‚Das Land von Yeats‘ eintauchen, sehen Sie sich die Strände an. Easkey, Rosses Point und Strandhill sind wunderbare Exemplare. Aber von Mullaghmore aus kann man ein Wahrzeichens Sligos in voller Größe bestaunen: den Ben Bulben.

Der Berg, an dessen Fuß, in Drumcliff, heute die letzte Ruhestätte von W.B. Yeats liegt, ist Sligos beeindruckendstes Naturdenkmal. In derselben Region liegt auch Classiebawn Castle, das einst dem britischen Königshaus gehörte. 

Eine berühmte Königin

Wenn Sie von der Stadt Sligo aus landeinwärts Richtung Knocknarea Mountain fahren, finden Sie am Gipfel des Berges eine besondere Sehenswürdigkeit. Der Steinhaufen? Das ist die Ruhestätte einer berühmt berüchtigten Königin der irischen Mythologie, der Königin Medb.

Das kriegerische Erbe macht die Königin von Connacht zur Hauptfigur unzähliger Geschichten. Ob ihre eigene Geschichte tatsächlich unter diesem Steinhaufen endete, wissen wir nicht, aber der beeindruckende Ort ist ihrer in jedem Fall würdig.

Sligo Abbey ist ein weiteres legendäres Wahrzeichen, das in seiner 800-jährigen Geschichte viel erlebt hat. Zum Beispiel wie Kirchgänger die Silberglocke der Abtei 1641 vor einem Angriff geschützt und im See Lough Gill versenkt haben. Nur wer ohne Sünde ist, kann ihr Geläut hören, heißt es.

„Reite weiter“ bittet W.B. Yeats in seinem Gedicht Under Ben Bulben (Am Fuße des Ben Bulben) einen Reiter. Diesen Rat muss man nicht befolgen. In Donegal und Sligo gibt es vieles, das zum Bleiben einlädt.