Offaly

Birr Castle Demesne
Birr Castle Demesne

Die Grafschaft Offaly mit der Klostersiedlung Clonmacnoise, dem Schloss Birr Castle und ihren weiten Moorlandschaften, in denen unzählige Wildtiere leben, ist ein Dauerbrenner. Ihr Charme hinterlässt einen bleibenden Eindruck

Im 6. Jahrhundert war Clonmacnoise das Zentrum Europas. Als frühchristlicher Knotenpunkt wurden von hier aus Kunst, Wissen und der Glaube in den gesamten Kontinent exportiert.

„Ich werde diesen Ort nie vergessen“, sagte Papst Johannes Paul II. 1979 über die Klostersiedlung. Der Heilige St. Ciarán und die Mönche, die die Siedlung gegründet haben, waren zweifellos fleißige Leute: zu den Bauwerken, die sie in Clonmacnoise hinterlassen haben, gehören neun Kirchen, drei beeindruckende Keltenkreuze, ein bedeutender Rundturm aus dem 12. Jahrhundert und die Ruine einer Kathedrale.

Moorleichen

Ein ganzes Fünftel der Fläche der Grafschaft Offaly ist Sumpfland. Die meisten derartiger uralter Torfmoore in Europa sind bereits verschwunden. In Mittelirland aber wurden sie bewahrt und beweisen, wie vielfältig die Tierwelt an diesen geheimnisvollen Orten sein kann.

Die Moore sind voller komplexer Ökosysteme und Heimat einer exotischen Flora und Fauna. Jedes einzelne Moor ist ein eigenes kleines Universum. Clara zum Beispiel: obwohl es nur 460 Hektar groß ist, ist es eines der besten Beispiele eines intakten Hochmoors in Westeuropa.

Das neue Visitor Centre erzählt die 10.000-jährige Geschichte des Moors – von der Entstehung aus einem urzeitlichen See über die Famine Roads (Straßen, die im 19. Jahrhundert während der Hungersnot von Arbeitern gebaut wurden), bis hin zu Torfmoos und Sonnentau, von denen das Moor heute bedeckt ist.

Oder Lough Boora, wo laut einem „BioBlitz“ 2012 über 940 verschiedene Tierarten leben. Zwischen Wollgras und kleinen wilden Orchideen findet man hier Fahrradwege, Picknickplätze und einen einzigartigen Skulpturenpark.

Kunst in der Moorlandschaft

Sculpture in the Parklands inspiriert Künstler, Skulpturen zum reichhaltigen Natur- und Industrieerbe der Moore zu gestalten. Industriematerial, das im Moor gefunden wird, wie Lokomotiven, Schienen oder Holz und Steine wurden bereits verwendet, um mithilfe des Torfs fantastische Skulpturen zu erschaffen, die sich mit den Jahreszeiten verändern und jetzt Teil der Landschaft sind.

2003 hat Lough Boora einen weiteren Schatz freigegeben – eine „Moorleiche“ aus der Eisenzeit, bekannt als Old Croghan Man. Das Alter des guten Manns wird auf über 2.000 Jahre geschätzt. Es wird vermutet, dass er an einer Stichwunde gestorben ist. Im National Museum of Ireland in Dublin, wo Old Croghan Man heute zu sehen ist, können Sie sich Ihr eigenes Bild machen.

Ein Blick in die Sterne

Offaly hat nicht nur auf dem Gebiet der Religion viel bewirkt, sondern kann auch einen großartigen wissenschaftlichen Erfolg verzeichnen. Mit dem historischen Birr-Teleskop wurde zum ersten Mal die Spiralstruktur bestimmter Galaxien beobachtet.

Das „Leviathan“, das in den 1840er Jahren gebaut wurde und dessen Form an eine große schwarze Kanone erinnert, ist das Herzstück der Schlossanlage von Birr Castle. 70 Jahre lang war es das größte Teleskop der Welt.

Es funktioniert übrigens immer noch. Das Objekt selbst ist genauso faszinierend wie die Sterne, die man damit beobachten kann.

Möchten Sie uns helfen?

Wir sind stets bemüht, unsere Website zu verbessern.

Daher würden wir uns sehr freuen, wenn Sie an dieser kurzen Umfrage teilnehmen würden. Wir möchten ireland.com für alle Nutzer noch besser machen.

 

Nein danke Close An der Umfrage teilnehmen