Longford

Have a ball zorbing, at Ballymahon
Have a ball zorbing, at Ballymahon

Lassen Sie sich nicht von der friedlichen Landschaft Longfords täuschen. Hinter der unberührten Natur verbergen sich eine rebellische Vergangenheit und eine sehr lebendige Gegenwart

Longfords rebellische Zeit liegt schon ziemlich lange zurück. Während der irischen Rebellion von 1798 wurde hier bei der Schlacht von Ballinamuck erbittert gekämpft. Dann, über hundert Jahre später, führte Seán Mac Eoin, ein Soldat und Politiker, der als ‚Blacksmith of Ballinalee“ (Schmied von Ballinalee) bekannt war, die Einheit North Longford Flying Column in den irischen Unabhängigkeitskrieg.

Auch einige Hinweise auf Longfords Frühgeschichte sind erhalten geblieben. In der Grafschaft gibt es zahlreiche Klosteranlagen (zum Beispiel Abbeylara, Ardagh, Abbeyshrule und Saint’s Island), und im Corlea Trackway Visitors Centre in Kenagh kann man die erhaltenen Überreste eines hölzernen Bohlenwegs (des größten in Europa) aus der Eisenzeit besichtigen. Er stammt aus dem Jahr 148 v. Chr.

Wasser, Wasser überall Wasser

Aber zurück zur Gegenwart. Von den Hochmooren im Süden bis zum Drumlin-Gürtel im Norden sind es die Seen und Wasserwege, die die sanfte Landschaft Longfords prägen und viele Möglichkeiten für Freizeitsportler bieten.

Fast die gesamte Westgrenze der Grafschaft bildet der Lough Ree – ein großer See am Fluss Shannon – auf dem man wunderbar angeln und Boot fahren kann (und in dem Gerüchten zufolge ein Seeungeheuer lebt).

Auch der Royal Canal schlängelt sich von Dublin aus in Richtung Shannon. Der Kanal wurde instand gesetzt und begrünt und bietet heute Wanderern, Fahrrad- und Bootsfahrern eine wunderbare Möglichkeit, dem Trubel der Stadt zu entfliehen.

Wem das zu wenig Nervenkitzel ist, der kann von Ballymahon aus mit dem Kajak eine abenteuerliche Wildwasserfahrt auf dem Fluss Inny erleben.

Festivalsaison

Bei den Festivals in Longford kommen Vergangenheit und Gegenwart zusammen. In der Grafschaft findet nicht nur das 200 Jahre alte Harfenfestival Granard Traditional Harp Festival statt (am Wochenende nach Ostern), sondern auch zwei literarische Veranstaltungen. Diese feiern das Werk der Schriftsteller aus Longford – Oliver Goldsmith (Anfang Juni in Ballymahon) und Maria Edgeworth (im März in Edgeworthstown).  

Eine ganz andere Seite der irischen Kultur lernt man beim Sean Óg Set Dancing Festival kennen, das im November in der Stadt Longford stattfindet. Set Dancing ist eine Art Hoftanz, bei dem vier Paare sich in einem „Set“ bewegen. Das klingt vielleicht gesittet, aber die Athletik und Leidenschaft dieses irischen Volkstanzspektakels muss man live erlebt haben.

Besucher aus aller Welt kommen hierher, um die Tänzer zu bestaunen. Sind Sie und Ihre Freunde mutig genug, um die Chance zu ergreifen bei einem Set mitzutanzen? Die Konkurrenz ist groß. Der Spaß auch.