Fünf Ideen für einen Besuch in Lisburn

Lisburns Sehenswürdigkeiten sind interessant, künstlerisch und kulinarisch. Bei einem Wochenendausflug in die Stadt können Sie jede Menge unternehmen.

1. Erfahren Sie alles über die Geschichte der Leinenweberei

Im Irish Linen Centre und Lisburn Museum, untergebracht im ältesten Gebäude der Stadt, können Sie das Geschick und die Fingerfertigkeit der beiden letzten Handweber bewundern. Das frühere Marktgebäude hat immer noch die originalen roten Sandsteinbögen aus dem 17. Jahrhundert. In der Flax to Fabric-Ausstellung wird Geschichte lebendig und es wird gezeigt, wie aus Flachs Stoffe entstanden. Zu sehen, wie das Leinen gewoben wird, ist dabei der wahre Höhepunkt. So wird einem schnell die Schönheit und Einzigartigkeit des Stoffes bewusst. Am Ende ist man perfekt auf den Souvenirladen und die wundervollen Stücke aus Leinendamast vorbereitet.

2. Köstliches aus der Region

Am Dienstagmorgen findet Lisburns Markt statt. Vor dem Stand von Deighan’s Cabbage Patch, wo man alles von Ailsa-Craig-Tomaten bis Maris-Piper-Kartoffeln bekommt, bilden sich Schlangen. Bei Gerard McNabb von Silverfin Fish Merchants gibt es frisch gefangenen Fisch von den Fischereihäfen Ardglass, Kilkeel und Portavogie.

„Besucher lieben die Atmosphäre des Markts“, erzählt Gerard, „und viele haben noch nie eine so große Auswahl an Fischen gesehen.“ Am beliebtesten sind die Muscheln und Austern aus Dundrum Bay und im Sommer der Hering und die frischen Makrelen.

Der Supermarkt Green’s hat als Metzgerei angefangen und ist heute der beste Platz, um Leckereien für Ihr Picknick einzukaufen. Die Auswahl ist riesig: Rhabarber- und Ingwermarmelade, nordirischer Honig, cremiger Joghurt aus Clandeboye und Ballybrie, ein preisgekrönter irischer Ziegenkäse, der in Asien extrem beliebt ist.

3. Erkunden Sie den Stadtpark

Der perfekte Ort für Ihr Picknick sind die Castle Gardens. Der öffentliche Park wurde Lisburn am Anfang des 20. Jahrhunderts von Sir John Murray Scott, dem Erben von Lady Wallace, geschenkt. Hier stand früher Lisburn Castle. Das befestigte Herrenhaus wurde im 17. Jahrhundert von den Conways, Großgrundbesitzern aus Lisburn, erbaut. Inzwischen wurde der Park mit seinen Terrassengärten aus den 1650er Jahren restauriert. Archäologische Ausgrabungen brachten einige bedeutende historische Artefakte zutage, zum Beispiel einen Pavillon aus dem 17. Jahrhundert, Terrassenmauern und eine steinerne Freitreppe. Sehen Sie sich auch den Luftschutzbunker aus dem 2. Weltkrieg an, der inzwischen zu einem Informationszentrum umgebaut wurde.

4. Ein kultureller Abend

Die Kultur der Stadt, Theater, Tanz, Musik und Comedy können Sie im preisgekrönten Island Arts Centre am Ufer des Flusses Lagan erleben. Es ist eines der besten Zentren für Kunst und beheimatet die vielseitige Theater-, Musik- und Tanzszene der Stadt. Hier finden Partys und Veranstaltungen für Kinder, Ausstellungen und Festivals statt. Auch die besten Musik- und Theaterproduktionen werden hier aufgeführt.

5. Kunstwerke am Fluss

Machen Sie einen Spaziergang am Fluss entlang und bewundern Sie auf dem Kunst- und Skulpturenweg Xplorart die Arbeiten einheimischer und internationaler Künstler. Die Fahrradskulptur markiert den Beginn eines Fahrradwegs, der zum nationalen Fahrradwegenetz gehört. Im Frühling und Sommer stellen Künstler am Samstagmorgen im Rahmen des wöchentlichen Art on the Rails-Verkaufs ihre Arbeiten entlang der verzierten Geländer der Castle Gardens aus. Radeln Sie zum Wallace Park, der nach Sir Richard Wallace benannt wurde. Der großzügige Mann hat der Stadt einiges geschenkt, unter anderem fünf Trinkbrunnen. Zwei gibt es bis heute: einem am Marktplatz und den anderen in den Castle Gardens. Wenn Sie am Flussufer die Augen offen halten, entdecken Sie vielleicht sogar einen strahlend blauen Eisvogel.