Die Grafschaft Donegal

County Donegal
County Donegal

Weit außen, auf dem nordwestlichsten Zipfel der Insel liegt Donegal. Es ist nicht nur beim National Geographic Magazin beliebt.

Manchmal scheint Donegal eher ein eigenes Land zu sein als eine Grafschaft von vielen. Die Grafschaft Donegal liegt im äußersten Nordwesten der Insel und ist nahezu ein Synonym für Abgeschiedenheit. Trotzdem kann man seine wilde Landschaft, seine manchmal etwas abenteuerlichen Sträßchen und seine zerklüftete Küste eigentlich nur großartig finden.

Die Schönheit der Landschaft erschließt sich seinen Besuchern am besten bei Wanderungen, wie zum Beispiel im Glenveagh National Park. Hier umschließt die Bergkette „Derryveagh Mountains“ ein Tal, welches fast so aussieht, als stamme es aus dem Buch „Der Herr der Ringe“ von J.R.R. Tolkien. In der unberührten Landschaft konnte man sogar wieder Steinadler ansiedeln. Diese kreisen nun über dem See Lough Veagh. Die Gegend ist etwas ganz Besonderes. So kann man auch im Gästebuch des im Park gelegenen Glenveagh Castle viel Lob finden. Ein Eintrag ist uns besonders aufgefallen – er stammt von Greta Garbo.

Erkunden Sie die Slieve League Halbinsel, wo zwei andere Filmstars – Sarah Jessica Parker und Matthew Broderick – fernab von allem Gedränge ein Ferienhaus haben. Auf dem Weg von der Stadt Donegal ins irischsprachige Gaeltacht-Dorf Glencolmcille werden Sie selten mit viel Verkehr kämpfen müssen. Ihnen könnten höchstens ein paar Schafe über den Weg laufen. Die Straße endet buchstäblich an den fantastischen Slieve League Klippen. Diese Klippen ragen 600 Meter über der Bucht Donegal Bay auf, und gehören zu den höchsten Seeklippen in Europa. Der One Man Path ist der spektakulärste Weg zum höchsten Punkt, hier sollte man auf jeden Fall schwindelfrei sein.

Surfen

Der Ort Bundoran wurde kürzlich von der Zeitschrift National Geographic in die Liste der 20 besten Surfspots der Welt aufgenommen. Empfohlen wurde der Ort „Salzwassersurfern, denen es nichts ausmacht im kalten Wasser oder im Regen zu surfen“ - ein taktvoller Hinweis auf das unbeständige Wetter in Donegal. Der National Geographic lobte außerdem die Gastfreundschaft der Einheimischen und die Qualität der Wellen. Diese finden Sie übrigens auch in Rossnowlagh, Dunfanaghy und auf der Halbinsel Fanad. Natürlich ist Surfen nur eine der vielen Möglichkeiten im Freien sportlich aktiv zu werden. Sie können Lachse fischen, in der Bucht Donegal Bay beim Tauchen spektakuläre Wracks entdecken, auf den Inseln vor der Küste an steilen Felsen klettern oder entlang der Atlantikküste und der Klippen wandern. So oder so: Frische Luft gibt es im Überfluss.

Eine Insel mit eigenem König

Trotz seiner Abgeschiedenheit ist Donegal die zweitgrößte Grafschaft Irlands nach Cork. So mag es Sie nicht überraschen, dass man hier eine breite Vielfalt an Landschaften findet: Berge, Hochmoore, weiße Sandstrände und grüne Hügel. Es birgt aber auch noch andere Überraschungen. Auf der Halbinsel Inishowen zum Beispiel war zuletzt etwas zu sehen, das sonst unseren nordischen Nachbarn vorenthalten ist: Aufgrund verstärkter Sonnenaktivität konnte man die Aurora Borealis (Polarlichter) sehen.

Apropos abgeschieden: In den Bluestack Mountains erwarten Wanderer uralte Forts, direkt am Strand gelegene Kneipen und die sonderbaren Beschilderungen der irischsprachigen Gaeltacht-Dörfer.

Aber es geht noch entlegener: 14,5 Kilometer vor der Nordwestküste liegt Tory Island. Auf dieser Insel reden die Einwohner immer noch davon, „nach Irland zu reisen“. Schiffswracks, der Schmuggel des lange verbotenen Gerstenschnaps Potcheen (irisch für Mondschein) und verheerende Stürme gehören hier zum Kulturgut. Auf Tory sind uralte Bräuche erhalten geblieben – zum Beispiel die Ernennung eines Inselkönigs, auf gaelisch heißt erRí Thoraí.

Donegal ist eine Grafschaft, die Sie nicht verpassen sollten. Aber vorsicht! Hier kann man sein Herz verlieren.