Irland und Aer Lingus

History-making aircraft Iolar
History-making aircraft Iolar

Wenn es um das Fliegen und Irland geht, ist eine altehrwürdige Fluggesellschaft besonders hervorzuheben: Aer Lingus!

Der Traum vom Fliegen

Sind Sie schon einmal nach Irland geflogen? Haben Sie aus dem Flugzeugfenster geblickt und die Cliffs of Moher oder den Giant’s Causeway gesehen? Vielleicht konnten Sie die gelben Kräne der Werft Harland and Wolff und Titanic Belfast oder Strangford Lough erkennen? 

Aber vielleicht haben Sie auch nur die Tragfläche gesehen. War auf der Tragfläche ein leuchtend grünes Kleeblatt zu sehen? In diesem Fall sind Sie mit einer von Irlands besten Fluggesellschaften geflogen: Aer Lingus.

Die Anfänge

Jahrhundertelang beneideten Menschen die Vögel. Zwar haben wir verschiedene Konstruktionen erdacht, die uns in die Luft brachten, wie wackelige Heißluftballons und geflügelte Monstrositäten (wenn Sie Ihr Wissen über die Geschichte der Luftfahrt auffrischen möchten, schauen Sie mal in Foynes Flying Boat & Maritime Museum in der Grafschaft Limerick vorbei). 

Doch erst als die Brüder Orville und Wilbur Wright 1903 das erste funktionierende Flugzeug der Welt bauten, konnte der Mensch den Himmel erobern.

Schon bald wurden auf der ganzen Welt erste Fluggesellschaften gegründet, die ihre Passagiere mutig in neue Welten brachten. Die Fluggesellschaft, die die Welt nach Irland und die Iren in die Welt brachte, war Aer Lingus. 

Irlands erste eigene Fluggesellschaft

Seit über 77 Jahren fliegt Aer über den Wolken der irischen Insel. Für viele ist Aer Lingus deshalb die irische Fluggesellschaft. Das Firmenlogo (ein dreiblättriges Kleeblatt) geht auf Irlands Schutzheiligen St. Patrick zurück. 

Aer Lingus Teoranta wurde am 22. Mai 1936 gegründet und kurz darauf stieg das Kleeblatt-Logo zum ersten Mal in den Himmel auf. Nur fünf Tage nach der Gründung, am 27. Mai 1936, absolvierte Flugkapitän Eric Armstrong den ersten Aer Lingus-Flug von Dublin nach Bristol. Dabei flog er das erste Flugzeug des Unternehmens – eine DH 84 Dragon mit dem Namen „Iolar“ (gälisch für „Adler“). 

Irische Luftfahrtsgeschichte war geschrieben.

Große Pläne, ferne Ziele

Die Bedeutung der Gründung von Aer Lingus kann nicht genug betont werden. Ein eigenes Flugwesen und eine eigene Airline war ein großer politischer und wirtschaftlicher Vorteil für Irland. Die Lage am Rand von Europa machte Irland zu einem wichtigen Punkt auf der Strecke zwischen Europa und Amerika. 

Somit war Irland auch der perfekte Startplatz für ein Unterfangen, das es bis dahin nie gegeben hatte: einen Non-Stop-Transatlantikflug. Heutzutage ist das nichts Besonderes mehr. Aber Anfang des 20. Jahrhunderts war allein die Vorstellung, eine so weite Strecke zu fliegen, überwältigend.

Am 14.-15. Juni 1919 war es soweit. Die britischen Piloten Alcock und Brown starteten in Neufundland in den USA und landeten auf einem Strand in der Nähe der Stadt Clifden in Connemara in der Grafschaft Galway. Damals wurde Geschichte geschrieben und eine neue, aufregende Flugroute rückte in den Bereich des Möglichen. 

Springen wir ins Jahr 1958. Die inzwischen etablierte und erfolgreiche Fluggesellschaft Aer Lingus absolviert stilvoll ihren ersten Transatlantikflug. Das ausgewählte Flugzeug war vom Typ Super-Constellation und hatte den passenden Namen „St. Patrick“. Welche Strecke legte es zurück? Es flog von Shannon in der Grafschaft Clare nach New York City, USA. 

Höher und weiter

Seit der Jahrhundertwende ist Aer Lingus immer weiter expandiert und hat neue Strecken in Europa und der Welt erschlossen. Derzeit fliegt Aer Lingus von sechs deutschen Flughäfen aus nach Irland.