Das traditionelle irische Pub

Echtes irisches Bier, echte Musik und echte Gespräche. Um ein richtiges Irish Pub zu erleben, muss man schon nach Irland kommen

Das stimmt wirklich. Wenn ein Ire von „the Local“ spricht, meint er damit keine Person, sondern sein Lieblingspub. Aber welches Pub ist das? Eines, in dem bis zum Morgengrauen Musik gespielt wird oder eines, von dem der Gastgeber Ihrer Frühstückspension sagt, dass es dort das beste Porter-Bier gibt? Letztendlich kommt es nicht darauf an. Egal in welches Pub man geht, es ist ein echtes irisches Pub. Echtes Bier, echte Gespräche und die echten Stammgäste.

Sie wissen nicht, was Sie trinken sollen? Fragen Sie einfach. Das Geräusch, das Sie hören? Das sind die Musiker, die sich in der Ecke auf ihren Auftritt vorbereiten. Das Getränk, das der Barmann Ihnen einschenkt? Das ist Bier aus der Umgebung.

Sie haben schon das schöne Gefühl Ihr „Local“ gefunden zu haben? Das war zu erwarten.

Wir haben den irischen Fotografen James Fennell, Co-Autor von The Irish Pub, einem Buch über irische Pubs gebeten, uns zu zeigen, warum so ein Wirbel darum gemacht wird:

Sehen Sie sich also Grace O’Neill’s, De Barra’s, The Crown, The Bulman M O’Shea’s, McConville’s, McCarthy’s und Dick Mack’s an...