Hoppla … Da ist leider etwas schiefgelaufen!

Mein Irland

Sie suchen noch Anregungen? Planen Sie eine Reise? Oder wollen Sie sich einfach nur glücklich scrollen? Wir zeigen Ihnen ein Irland, das nur für Sie gemacht ist.

FFFFFF-0 FFFFFF-0

    Sehen Sie sich Irlands Reisevielfalt an

    cushendun-county-antrim cushendun-county-antrim

    Gesundheitsinformationen für Reisende und Aktuelles zu COVID-19

    Hier erfahren Sie alles Wichtige über Krankenversicherungen, Krankenhäuser und Apotheken.

    GUT ZU WISSEN

    1
    Führen Sie Ihre Medikamente nur in der beschrifteten Originalverpackung zusammen mit dem Rezept oder einem ärztlichen Begleitschreiben mit sich.
    2
    Wie bei jeder Reise empfiehlt es sich, vor Reiseantritt eine entsprechende Reiseversicherung abzuschließen.
    3
    Für Reisen nach Irland sind keine Impfungen erforderlich.
    4
    Bei den meisten Apotheken gelten Öffnungszeiten von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Es gibt jedoch auch Apotheken, die länger und am Wochenende geöffnet sind.
    5
    EU-Bürger sollten ihre Europäische Versicherungskarte (EKVK, auch: EHIC) mit sich führen, da diese die meisten medizinischen Leistungen abdeckt.

    Update zum Coronavirus (Covid-19)

    Die Behörden in der Republik Irland und in Nordirland ergreifen weiterhin Maßnahmen zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und zur Eingrenzung der Ausbreitung von Covid-19 auf der irischen Insel. Ab dem 19. Juli 2021 wird Irland, abhängig von der zu diesem Zeitpunkt vorherrschenden öffentlichen Gesundheitssituation, das digitale COVID-Zertifikat (DCC) der EU für Reisen innerhalb der EU/EWR verwenden. Bitte lesen Sie weiter unten die Hinweise für Reisen nach Nordirland. Tourism Ireland beobachtet die Situation weiterhin genau.

    Republik Irland

    Alle Reisende, die in der Republik Irland ankommen, müssen ein COVID-19 Passenger Locator Form (PLF) ausfüllen. Jeder muss außerdem ein negatives/”nicht nachgewiesenes” Ergebnis eines COVID-19 PCR-Tests (nur diese Art von Test ist akzeptabel) vor dem Abflug vorweisen. Dieser Test darf nicht älter als 72 Stunden vor der Ankunft in der Republik Irland sein. Reisende werden gebeten, einen Nachweis über das negative/”nicht nachgewiesene” Ergebnis vorzulegen, bevor sie an Bord des Flugzeugs oder der Fähre gehen, und müssen diesen Nachweis auch bei der Ankunft an den Einreisepunkten des Staates den Beamten vorlegen. Kinder im Alter von sechs Jahren und darunter sind von dieser Anforderung ausgenommen.

    Alle, die in Irland ankommen (mit Ausnahme von Passagieren aus Kategorie 2/"designierten Staaten"), sind derzeit auch gesetzlich verpflichtet, eine 14-tägige Hausquarantäne zu absolvieren. Diese Quarantäne muss an der Adresse durchgeführt werden, die auf dem Passenger Locator Form angegeben ist. Nur sehr begrenzte Kategorien von Reisenden können von dieser gesetzlichen Vorschrift ausgenommen werden. Am fünften Tag der Quarantäne kann ein Test durchgeführt werden. Wenn ein schriftlicher Nachweis über ein negatives Ergebnis vorliegt, darf die Quarantänezeit beendet werden.

    Für Länder der Kategorie 2 ("designierte Staaten") gelten gesonderte Anforderungen. Die aktuelle Liste der designierten Staaten finden Sie hier. Jeder Reisende, der sich in den letzten 14 Tagen in einem der designierten Staaten aufgehalten hat, auch wenn er nur auf der Durchreise durch eines dieser Länder ist und auch wenn er auf der Luftseite bleibt, ist gesetzlich verpflichtet, bei der Ankunft in Irland in einer ausgewiesenen Einrichtung (obligatorische Hotelquarantäne) in Quarantäne zu gehen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der irischen Regierung gov.ie.

    Reisende, die vollständig geimpft sind und dies durch entsprechende Dokumente nachweisen können, müssen die obligatorische Hotelquarantäne nicht absolvieren. Angehörige, einschließlich Kinder, werden ebenfalls von der obligatorischen Hotelquarantäne befreit. Aber auch wenn Reisende vollständig geimpft sind, müssen sie in den 72 Stunden vor der Abreise einen negativen RT-PCR-Test durchführen lassen und eine Selbstquarantäne zu Hause oder an dem in ihrem PLF angegebenen Ort absolvieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Reisende, die aus der EU/dem EWR in Irland ankommen: Ab dem 19. Juli 2021 wird Irland, vorbehaltlich der vorherrschenden öffentlichen Gesundheitssituation, das digitale COVID-Zertifikat (DCC) der EU für Reisen innerhalb der EU/des EWR verwenden. Ein DCC wird zeigen, ob ein Reisender:

    • vollständig gegen COVID-19 geimpft ist;
    • von COVID-19 genesen ist; oder
    • ein negatives Testergebnis hat

    Reisende, die in Irland mit einem DCC ankommen, müssen sich keiner Quarantäne unterziehen.

    Personen mit einem DCC, das auf einem Nicht-PCR-Test (z. B. Antigen) basiert, oder solche, die ohne DCC ankommen, benötigen jedoch den Nachweis eines negativen RT-PCR-Tests, der nicht länger als 72 Stunden vor der Ankunft durchgeführt wurde. Kinder zwischen 7 und 18 Jahren, die nicht geimpft wurden, müssen ebenfalls einen negativen PCR-Test vorweisen.

    Alle Reisende werden darauf hingewiesen, die gesundheitlichen Auflagen zu beachten und sich nach der Ankunft einem Test zu unterziehen, wenn sie Symptome von COVID-19 entwickeln.

    Personen, die von außerhalb der EU/EWR nach Irland einreisen: Ab dem 19. Juli wird sich Irland auch weitgehend dem EU-Ansatz für nicht-essentielle Reisen aus Drittländern in die EU anpassen. Der Ansatz für Reisen außerhalb der EU/EWR wird auch für Reisen aus Großbritannien und den Vereinigten Staaten gelten.

    Um die Bürger vor der Einschleppung von Varianten zu schützen, wird auf EU-Ebene ein "Notbrems"-Mechanismus koordiniert, um schnell auf das Auftreten einer besorgniserregenden oder neuen Variante zu reagieren. Die Regierung rät, Reisen in/aus einem Land zu vermeiden, in dem die "Notbremse" gezogen wurde.

    Nordirland

    Jeder, der aus dem gemeinsamen Reisegebiet (das das Vereinigte Königreich, die Republik Irland, die Isle of Man und die Kanalinseln umfasst) nach Nordirland einreist, muss sich bei der Ankunft nicht selbst isolieren. Wenn Sie jedoch in Nordirland übernachten, sollten Sie vor Antritt ihrer Reise einen Lateral Flow Device-Schnelltest (LFD) durchführen. Personen sollten nur reisen, wenn der Test negativ ist. Sie sollten auch am zweiten und achten Tag ihres Aufenthalts einen LFD-Test machen. Sie sollten nicht nach Nordirland reisen, wenn sie COVID-19-Symptome haben oder ein positives COVID-19-Ergebnis erhalten haben.

    Vor der Einreise nach Nordirland von außerhalb des Gemeinsamen Reisegebiets und aus einem Land der "Grünen Liste" müssen Reisende einen negativen COVID-19-Test nachweisen, der bis zu drei Tage vor der Abreise durchgeführt wurde, einen COVID-19-PCR-Test für den zweiten Tag buchen und bezahlen und 48 Stunden vor der Abreise ein UK Passenger Locator-Formular ausfüllen. Die aktuellen Länder der "Grünen Liste" finden Sie hier.

    Reisende, die aus einem "organgenen" Land nach Nordirland reisen, entweder direkt oder über ein anderes Land, müssen einen Nachweis über ein negatives COVID-19 Testergebnis erbringen, das bis zu drei Tage vor der Abreise genommen wurde, einen Test nach der Ankunft buchen, ein UK Passenger Locator Formular 48 Stunden vor der Abreise ausfüllen und sich selbst für 10 Tage isolieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

    Reisende, die aus einem Land der "Roten Liste" nach Nordirland reisen oder in den letzten 10 Tagen durch ein Land der "Roten Liste" gereist sind, müssen einen Nachweis über einen negativen COVID-19-Test vor der Abreise erbringen, 48 Stunden vor der Abreise ein UK Passenger Locator-Formular ausfüllen und sich für 10 Tage in kontrollierte Isolation (Hotelquarantäne) begeben. Bitte sehen Sie hier für die aktuellen Länder der "Roten Liste".

    Wenn Sie in Nordirland ankommen, nachdem Sie durch die Republik Irland gereist sind, müssen Sie sicherstellen, dass Sie ein UK Passenger Locator Form (PLF) ausgefüllt haben. Dies ist zusätzlich zu den Reiseinformationen, die Sie möglicherweise den Reisebehörden in der Republik Irland zur Verfügung stellen müssen.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

     

    Wenn Sie sich Sorgen machen, wie sich die Situation auf Ihre Reisepläne auswirkt, empfehlen wir Ihnen, sich bei Ihrer Fluggesellschaft, Ihrem Reiseveranstalter, Ihrer Kreuzfahrtgesellschaft, dem jeweiligen Veranstalter oder Ihren Transfer- und Unterkunftsanbietern zu erkundigen.

     

    Reisefragen rund um COVID-19

    Wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung aus?

    Die Gesundheitsversorgung auf der gesamten Insel ist zwar auf einem hohen Niveau. Das System wird jedoch bis auf Weiteres voraussichtlich stark unter Druck stehen.

    Welche Sicherheitsmaßnahmen werden zum Zeitpunkt Ihrer Reise gelten?

    Republik Irland – COVID-19 Safety Charter

    Die COVID-19 Safety Charter ist eine freiwillige Initiative für Unternehmen der Republik Irland, die Besuchern die Gewissheit geben soll, dass die von der Regierung vorgeschriebenen Hygiene- und Sicherheitsvorschriften eingehalten werden. Zusätzlich zu den branchenspezifischen Betriebsrichtlinien für Tourismusunternehmen in Bezug auf die Einhaltung der staatlichen Gesundheitsempfehlungen verpflichten sich Unternehmen, die sich der Charter anschließen und das Charter-Logo verwenden, außerdem zur Einhaltung strenger Sicherheitsprotokolle.

    Besucher können damit sicher sein, dass alle Unternehmen mit dem Logo der COVID-19 Safety Charter sowie deren Mitarbeiter strenge Hygiene- und Sicherheitsprotokolle befolgen und:

    • umfassend über COVID-19 aufgeklärt sind;
    • sich ihrer Aufgabe und Verantwortung bei der Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 bewusst sind;
    • die erforderlichen Standardvorkehrungen zum Infektionsschutz genau verstehen;
    • beim Händewaschen stets auf die korrekte Methode und Hygienepraktiken achten;
    • dieses Wissen im gesamten Tätigkeitsbereich des Unternehmens anwenden.

    Nordirland – „We're Good to Go“

    Das nordirische Tourismus- und Gastgewerbe hat das „Good to Go“-Programm eingeführt. Unternehmen, die mit dem „Good to Go“-Zeichen zertifiziert wurden, können nachweisen, dass Sie sich an die Regierungsvorgaben halten und deshalb für Besucher geöffnet sein dürfen. Das Programm umfasst Unterkünfte, Besucherattraktionen, Restaurants und Pubs, Konferenz- und Veranstaltungsorte sowie Touranbieter und Busbetreiber.

    Mit dem „We're Good To Go“-Zeichen wird offiziell bestätigt, dass ein Tourismus- oder Gastbetrieb alle Mühen unternommen hat, um die von der Regierung und der Industrie festgelegten COVID-19-Richtlinien einzuhalten und über ein Sicherheitskonzept verfügt, um Sauberkeit und Hygieneabstände zu gewährleisten.

    Durch die Teilnahme am „We're Good To Go“-Programm können Tourismusunternehmen ihren Besuchern und Gästen versichern:

    • dass sie sich an die staatlichen Vorgaben und Gesundheitsleitlinien halten, einschließlich vorgeschriebener Abstandsregeln und Sauberkeitsprotokolle;
    • dass sie eine Risikobewertung zu COVID-19 durchgeführt haben;
    • dass sie die erforderlichen Gesundheits- und Sicherheitsprozesse implementiert haben, um ihre Tätigkeit sicher durchzuführen.
    Finden weiterhin Festivals und Veranstaltungen statt?

    Die meisten Festivals und Freiluftveranstaltungen wurden abgesagt oder verschoben. Aktuelle Infos dazu finden Sie auf den jeweiligen Veranstaltungswebsites. Zum jetzigen Stand dürfen sich in Nordirland Gruppen mit bis zu 30 Personen im Freien treffen. In der Republik Irland sind im Freien Gruppen von maximal 200 Personen erlaubt. Je nach Lage kann sich dies ändern.

    Wo finde ich weitere Informationen?

    Republik Irland

    Aktuelle Informationen und Auskunft zu COVID-19 in der Republik Irland erhalten Sie auf der Website des irischen Gesundheitsdienstes (Health Service Executive).

    Nordirland

    Aktuelle Informationen und Auskunft zu COVID-19 in Nordirland erhalten Sie auf der offiziellen Website der Public Health Agency von Nordirland.

    Kontakt

    Wenn Sie die richtigen Informationen nicht finden können, schreiben Sie uns einfach.

    Anreise nach Irland

    Wenn Sie sich Sorgen machen, wie sich die Situation auf Ihre Reisepläne auswirkt, empfehlen wir Ihnen, sich bei Ihrer Fluggesellschaft, Ihrem Reiseveranstalter, Ihrer Kreuzfahrtgesellschaft, dem jeweiligen Veranstalter oder Ihren Transfer- und Unterkunftsanbietern zu erkundigen.

    Downhill Strand, Grafschaft Londonderry

    Gesundheitsversorgung in Irland

    Irland verfügt über ein hervorragendes Gesundheitssystem. Allerdings gilt es, einige Punkte zu beachten. Wenn Sie mit Medikamenten reisen, sollten Sie diese in der eindeutig beschrifteten Originalverpackung mitführen. Es ist außerdem ratsam, das Rezept oder ein Schreiben von Ihrem Arzt dabei zu haben.

    Als Faustregel gilt, dass jeder Medikamentenvorrat für mehr als drei Monate begründet werden muss. Arzneimittel, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, sowie Spritzen und Nadeln sollten deklariert werden. Zusätzlich ist in solchen Fällen ein ärztliches Begleitschreiben erforderlich.

    Reise- und Krankenversicherung

    Vor Reiseantritt sollten Sie immer eine Reiseversicherung abschließen, die Behandlungskosten im Ausland (einschließlich medizinischem Rücktransport/Evakuierung), die Überführung sterblicher Überreste und Rechtskosten abdeckt. Achten Sie auf eventuelle Ausschlussklauseln in Ihrer Versicherungspolice. Vergewissern Sie sich außerdem, dass alle Aktivitäten, die Sie in Irland geplant haben, sowie die medizinische Versorgung abgedeckt sind. Wenn Sie aus einem der 28 EU-Länder bzw. Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz kommen, führen Sie Ihre Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) mit, mit der die meisten Behandlungen abgedeckt sind.

    Apotheken

    In Irland gibt es zahlreiche Apotheken. Sie sind in der Regel eine gute Anlaufstelle für Reisende, die medizinischen Rat oder eine Empfehlung für einen Arzt in der Nähe benötigen. Die meisten größeren Ortschaften haben bis zu zwei Apotheken und in den Städten gibt es mehrere Apotheken. Apotheken in Irland sind für gewöhnlich Montag bis Samstag von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. In Stadtgebieten können die Öffnungszeiten länger sein und auch das ganze Wochenende hindurch gelten.

    Ein Tipp für alle, die eine Sehhilfe benötigen: Packen Sie zur Sicherheit eine Ersatzbrille bzw. ein zweites Paar Kontaktlinsen ein und nehmen Sie auch Ihren Brillenpass mit.

    Impfungen

    Wie bei den meisten westeuropäischen Ländern sind auch für Irland keine Impfungen erforderlich.