logo-mini

Sind Sie sicher, dass Sie den Feed verlassen möchten?

Verlassen

Hoppla … Da ist leider etwas schiefgelaufen!

Mein Irland

Sie suchen noch Anregungen? Planen Sie eine Reise? Oder wollen Sie sich einfach nur glücklich scrollen? Wir zeigen Ihnen ein Irland, das nur für Sie gemacht ist.

  • #Landschaften
  • #KulturUndTradition
  • #AktivitätenImFreien
  • #Wahrzeichen
MyICallOut_FindTheThings_DE_Desk_Above-Left MyICallOut_FindTheThings_DE_Desk_Above-Left

Hoppla ... keine Internetverbindung

Während Sie offline sind, können Sie noch immer Artikel zu Ihrem Pinnwand hinzufügen. Neue Reiseempfehlungen werden erst angezeigt, wenn Sie wieder online sind.

    Sehen Sie sich Irlands Reisevielfalt an

    Hoppla ... keine Internetverbindung

    Während Sie offline sind, können Sie noch immer Artikel zu Ihrem Pinnwand hinzufügen. Neue Reiseempfehlungen werden erst angezeigt, wenn Sie wieder online sind.

    Meine Pinnwand

    Artikel ohne physischen Standort werden nicht in der Kartenansicht angezeigt.

    Scheinbar ist Ihr Pinnwand leer

    Halten Sie auf Ireland.com nach dem kleinen Herzsymbol Ausschau. Tippen Sie einfach auf das Herz, um Artikel zu Ihrem Pinnwand hinzuzufügen!

    Emptyboard Emptyboard

    Einstellungen Pinnwand

    Sammlung Titelbilder

    Sichtbar für Personen, mit denen Sie Ihr Pinnwand teilen

    Kein Bild

    4281269753d44064af485ff31a51d5a3
    board-settings-sample-image-1
    board-settings-sample-image-2
    board-settings-sample-image-3
    board-settings-sample-image-4
    board-settings-sample-image-5
    board-settings-sample-image-6
    board-settings-sample-image-7
    enniscrone, county sligo enniscrone, county sligo

    Das Meer, die Algen und die Grafschaft Sligo

    In der Grafschaft Sligo und entlang des Wild Atlantic Way findet eine stille Revolution statt. Von Bädern bis hin zu Whirlpools: Irlands Algenkultur entwickelt sich weiter. Aoife Carrigy taucht ein

    • #WildAtlanticWay
    • #KulturUndTradition
    • #SpasUndWellness
    Aoife Carrigy | Bilder von Gareth McCormack
    Wild Atlantic Way
    Wild Atlantic Way
    • #WildAtlanticWay
    • #KulturUndTradition
    • #SpasUndWellness

    Die Surfbrandung am Strand von Enniscrone ist ideal, als ich neben einem Badehaus mit Flachdach anhalte, von dem aus man das Gezeitenvorland unter sich und die endlosen goldenen Dünen dahinter überblicken kann. Ich bin hier, um Edward Kilcullen zu treffen, der mit seinem Sohn Cain die Kilcullen's Seaweed Baths führt. „Er ist gerade beim Surfen“, sagt mir Edward.

    Während wir beobachten, wie die Wellen vor der unendlichen Atlantikküste heranrollen, kann man gut verstehen, warum dieser wunderschöne Ort im Südwesten von Sligo eines der beliebtesten viktorianischen Küstenresorts in Irland war. Im 19. Jahrhundert wurde Enniscrone populär, denn da begannen die Menschen, die Vorteile des Schwimmens im Meer für sich zu entdecken, und zusammen damit auch das Algenbaden.

    enniscrone, county sligo enniscrone, county sligo

    Enniscrone, Grafschaft Sligo © Shutterstock

    Eine Familientradition

    Edward genießt eine einzigartige Perspektive auf Irlands sich seit Langem entwickelndes Algenerbe und auf die Badetradition, die dabei im Mittelpunkt steht. Von seinem Platz im Familienstammbaum aus kann er zwei Generationen bis auf seinen Großvater zurückblicken, den einstigen Chauffeur des historischen Liss Ard House von Sligo mit „einer Faszination für Motoren, Dampf und alles Mechanische“, der 1912 dieses speziell konzipierte Algenbadehaus errichtete.

    Edward kann auch zuversichtlich in die Zukunft blicken und sich nicht nur über die Unterstützung von Cain freuen – einem ehemaligen Profi-Surfer und mehrfachen Landesmeister, der zum Chef-Algenernter für das Badehaus wurde –, sondern auch über das Engagement seines 14-jährigen Enkels Finn, der sich bereits aktiv am Familienbetrieb beteiligt.

    cain kilkullen, enniscrone, sligo cain kilkullen, enniscrone, sligo

    Cain Kilcullen erntet Algen in Enniscrone, Grafschaft Sligo

    Ernte für das Badehaus

    Wenn Sie bei Ebbe am Hafenpier in Enniscrone spazieren gehen, werden Sie Cain in seinem Traktor unten am Ufer sehen. Er ist dort, um säckeweise wilde Fucus-serattus-Algen zu ernten, die seit über 100 Jahren im Badehaus seiner Familie verwendet werden.

    Cain erntet die Menge, die täglich im Badehaus benötigt wird, was an einem geschäftigen Tag eine Vierteltonne sein kann. Das klingt nach viel, aber Edward weist darauf hin, dass es im Verhältnis zu den reichlich vorhandenen Ressourcen relativ wenig ist.

    cain kilkullen, enniscrone, sligo cain kilkullen, enniscrone, sligo

    Cain Kilcullen surft in Enniscrone, Grafschaft Sligo

    Eins sein mit dem Meer

    „Das trifft auf Cain zu“, sagt sein Vater. „Er ist völlig eins mit dem Meer. Er kennt die Gezeiten instinktiv. Er macht seine Arbeit bei Ebbe, wenn die Wellen nicht so gut sind, und wenn dann die Flut kommt und die Brandung steigt, ist er zum Surfen bereit.“

    Edward erklärt, was passiert, sobald die Algen ihre kurze Reise ins Badehaus hinter sich haben: „Wir tun sie in einen etwa elf Liter fassenden Eimer, besprühen sie kurz mit einem Dampfstrahl, um die Alginate zu lösen, und werfen sie dann direkt in das Bad mit erwärmtem Meerwasser.“

    Das Ergebnis ist Irlands einheimisches Spa-Erlebnis, das die Haut der Badenden seidenweich macht und seit jeher als Heilmittel für rheumatische Schmerzen und Muskelbeschwerden geschätzt wird.

    Enniscrone, Grafschaft Sligo

    Von links nach rechts: Kilcullen's Seaweed Baths; Edward Kilcullen; gezackte Algen; die alten Cliff Baths

    Die Algen boomen

    Als Edwards Großvater sich dem Geschäft des Algenbadens widmete, florierte es schon seit einiger Zeit.

    „Etwa Mitte des 19. Jahrhunderts begeisterte sich unser in der Region einheimische Landbesitzer, Christopher Guy-Orme, für das Baden im Meer, das in Mode gekommen war, seit der Prinzregent sich diesem Zeitvertreib widmete.“ Edward zeigt auf die alten Cliff Baths, die weiter hinten entlang der Ufermauer liegen.

    Dort baute er ein kleines Gebäude mit zwei Zimmern, einem Kessel und Bad, sodass man, wenn man vom Schwimmen nach Hause kam, ein warmes Bad nehmen konnte. Es handelte sich um eine private Einrichtung, die er um 1870 an eine Familie vor Ort verpachtete, die sie zu einem Badehaus ausbaute, in dem die Menschen nach dem Schwimmen ein Bad im heißen Meerwasser nehmen konnten.“

    Nicht nur in Enniscrone wurden das Schwimmen in kaltem Wasser und heiße Bäder praktiziert, und die Zugabe von frischem Seetang gehörte bald zum guten Ton.

    „Am Ende der viktorianischen Ära gab es in den meisten traditionellen Resorts Algenbäder: hier in Enniscrone, Strandhill (Grafschaft Sligo), Bundoran (Grafschaft Donegal), Portrush (Grafschaft Antrim). Mein Großvater kam 1912 als Neuling an diesen Ort.“

    Kilcullen family Kilcullen family

    Vier Generationen der Familie Kilcullen vor ihren Algenbädern in Enniscrone, Grafschaft Sligo

    Die Blütezeit der Algen

    Vier Generationen später ist das Badehaus von Kilcullen immer noch in Betrieb, und seine Anziehungskraft ist im Laufe der Jahre nicht nur erhalten geblieben, sondern hat noch zugenommen.

    „Traditionell kamen ältere Landleute hierher, wenn die Ernte eingefahren und die geschäftige Zeit des Jahres vorbei war“, sagt Edward. „Es war wie ein Allheilmittel für die Symptome von Rheumatismus und Arthritis – also im Prinzip für Beschwerden und Schmerzen in den Knochen.“

    Touristen sorgten dann dafür, dass in Enniscrone auch vor dem Ansturm nach der Ernte immer etwas los war. „In jedem Haus im Dorf mieteten sich Gäste sein. Sogar in gewöhnlichen Familienhäusern zogen manche Leute in den Schuppen, um im Haus Zimmer für Gäste freizumachen. Es war von Anfang des 20. Jahrhunderts bis in die 1960er Jahre eine wichtige Einnahmequelle.“

    Vom Allheilmittel bis hin zum gesunden Leben

    Auf dem Höhepunkt der Begeisterung gab es an der irischen Küste mehrere hundert Algenbäder, allein in Sligo waren es neun. Als Edward das Geschäft übernahm, konkurrierten traditionelle Seebäder mit dem kontinentalen Europa, das durch bessere Reiseverbindungen zugänglich gemacht wurde, und Algenbäder galten als eher altmodisch. „Im Jahr 1989 gab es im gesamten Land nur noch zwei“, erinnert er sich.

    Edward zögerte, seinem einzigartigen Erbe den Rücken zu kehren („wir waren die ältesten und die einzigen, die durch dick und dünn gegangen sind“), also investierte er und es wurde renoviert. Sein Timing erwies sich als glücklich gewählt.

    „Die Menschen begannen, sich für alternative Therapien, gesunde Ernährung und eine gesunde Lebensweise zu interessieren. Wir waren bei dieser Welle dabei und alles fügte sich von selbst.“

    Kilcullen Seaweed Bath Kilcullen Seaweed Bath

    Algenbad und Dampfbad bei Kilcullen's Seaweed Baths, Enniscrone, Grafschaft Sligo

    Erwärmtes Meerwasser

    Edward verschönerte die ursprünglichen Räume und fügte in jedem Raum Nachbildungen von hölzernen Dampfkästen aus dem 19. Jahrhundert hinzu, sodass die Badegäste abwechselnd ein Emaillebad, einen Dampfkasten und eine warme oder kalte Dusche genießen können.

    „Wir machen es nach wie vor so, wie es schon immer getan wurde“, sagt er stolz. Meerwasser wird nach wie vor bei Flut auf das flache Dach gepumpt, um es in großen offenen 38-Liter-Tanks zu sammeln. Das Meerwasser wird immer noch indirekt mit Dampf erhitzt, bevor die einzelnen Emaillebäder je nach Bedarf befüllt werden. Und die Algen werden auch nach all den Jahren immer noch von Hand an demselben Küstenabschnitt nachhaltig geerntet.

    Tile detail in Kilcullen Seaweed Baths Tile detail in Kilcullen Seaweed Baths

    Mosaikfliesen in den Kilcullen Seaweed Baths, Enniscrone, Grafschaft Sligo

    Trotzen Sie den kalten Duschen

    „Wir haben Stammgäste, die wöchentlich aus 80 km Entfernung zu ihren Algenbädern kommen. Sie fühlen, dass es ihnen gut tut.“ Edward sagt zwar, „es ist schwer, das wissenschaftlich zu untermauern“, denn die positive Wirkung wird im Allgemeinen der Kombination von Algen und jodreichem Meerwasser zugeschrieben. „Die Theorie besagt, dass man eine gewisse Menge an Jod über die Haut absorbiert, wenn man lange genug badet“, so Edward.

    Die ölig-seidige Textur der alginatreichen Algen ist außerdem reich an Jod, Kalzium, Magnesium sowie den Vitaminen E und F. Wer es sich zutraut, sollte zwischen heiß und kalt abwechseln. „Die eingefleischten Fans bestehen hier darauf, danach eine kalte Dusche zu nehmen, und das Geschrei und Gebrüll von ihnen sind unbezahlbar.“

    Algenbäder in Irland

    Von links nach rechts: Algenbäder am Wild Atlantic Way; Cliff House Hotel, Grafschaft Waterford; Ice House Hotel, Grafschaft Mayo; Voya Seaweed Baths, Grafschaft Sligo

    Wieder sehr beliebt

    Algenbäder erfreuen sich derzeit in Irland wieder großer Beliebtheit, und Edward ist stolz, seinen Beitrag dazu leisten zu können. „Viele Leute haben uns besucht, um herauszufinden, was zu tun ist, bevor sie ihre eigenen Algenbäder eröffnet haben. Je mehr es gibt, desto besser.“

    Von Helvick Head im Südosten Waterfords bis Ladies Beach in Ballybunion in der Grafschaft Kerry und bis hinauf nach Bundoran in der Grafschaft Donegal gibt es heute spezielle Algenbäder. Sie können zwischen einem Algenbad an der Küste in einem mobilen Whiskeyfass-Whirlpool von Wild Atlantic Seaweed Baths, die an verschiedenen Orten aufgestellt werden, oder einem privaten Algenbad im Komfort Ihres eigenen Hotel-Spa oder sogar in Ihrem Hotelzimmer wie im The Twelve in Galway wählen.

    Voya Seaweed Bath, County Sligo Voya Seaweed Bath, County Sligo

    Voya Seaweed Baths, Strandhill, Grafschaft Sligo

    Gehobenes Niveau

    Direkt vor den Toren der Stadt Sligo im beliebten Surferort Strandhill bietet Voya Seaweed Baths ein einzigartiges Erlebnis in einem modernen, eleganten Spa mit gedimmtem Licht und exklusiven Schönheitsprodukten. Das Schwesterunternehmen Voya Beauty bot das weltweit erste Sortiment mit zertifizierten Bio-Algen-Kosmetikprodukten an. Heute ist es in vielen der besten Hotels, Spas und Läden in ganz Irland vertreten und exportiert nach Europa und in die USA.

    Voya Seaweed Baths wurde im Jahr 2000 von Neil Walton, einem ehemaligen Profi-Triathleten, in Strandhill eröffnet. Das sporttherapeutische Potenzial der Thalassotherapie faszinierte ihn zum ersten Mal in den 1990er Jahren, als er ein vierjähriges Sportstipendium am renommierten Australian College of Physical Education im Sydney Olympic Park absolvierte. Bei seiner Rückkehr nach Irland machte er sich auf den Weg zu Edwards Bädern in Enniscrone, um zu sehen, welche Vorteile die Algen für sein Sporterholungsprogramm haben könnten.

    „Ich war absolut erstaunt, wie ich mich danach gefühlt habe“, erzählt er mir einige Jahrzehnte später, während er vor den Voya Seaweed Baths sitzt, wo Bauherren damit beschäftigt sind, zusätzliche Baderäume zu schaffen, um mit der florierenden Nachfrage Schritt zu halten. Heute gehören zu den jährlich 40.000 Besuchern von Voya sowohl Paare, die sich verwöhnen lassen wollen, als auch buddhistische Mönche aus Cavan, die an die bewusstseinsfördernde Wirkung der Algenbäder glauben, sowie Sportgruppen (Läufer, Radfahrer, Gaelic-Football-Spieler), die ihren Körper bei der Erholung nach dem Training unterstützen wollen.

    Neil Walton Neil Walton

    Neil Walton, Besitzer von Voya Seaweed Baths, Strandhill, Grafschaft Sligo

    Von der Sportwissenschaft zu den Algen

    Nach seiner ersten Erfahrung in Enniscrone entwickelte der analytische Sportwissenschaftler in Neil eine lebenslange Faszination für die Kraft der Algen im Hinblick auf einen schnelleren Heilungsprozess beim Sporttraining.

    „Die Alge hat von allen Pflanzen der Erde den höchsten Anteil an Mikronährstoffen“, erklärt Neil. Und zwar dank der Tatsache, dass sie sich die meiste Zeit ihres Lebens in nährstoffreichem Meerwasser befindet. Ein langes Bad in algenreichem Wasser ermöglicht es unserer durchlässigen Haut, einen Teil dieser Mikronährstoffe aufzunehmen.

    Einer der Nährstoffe ist Jod, das laut Neil „fantastisch für die Hypothalamusdrüse“ ist, die unser endokrines System steuert und die Funktionen des Körpers koordiniert, um die Homöostase im Ruhezustand und bei Bewegung aufrechtzuerhalten.

    Genau wie sich die Poren unserer Haut in heißem Wasser öffnen, ist das auch bei den Algen der Fall. „Sie öffnen sich genau wie unsere Haut und das Alginat tritt fast wie Schweiß aus.“ Ein heißes Bad in normalem Wasser bewirkt dank der Wärme, die in Ihre schmerzenden Muskeln geleitet wird, eine gewisse Erholung. Durch die Alginate kann ein Algenbad auch recht zähflüssig werden.

    „Sie erhalten also mehr von diesem leitenden Wärmeeffekt, außerdem profitieren Sie von den Vorteilen der Mikronährstoffe und der alkalischen Qualität des Wassers, die dazu beitragen, die Milchsäure in Ihrem System zu puffern und Entzündungen in Teilen Ihres Körpers zu verringern.“

    Streedagh Beach, County Sligo Streedagh Beach, County Sligo

    Strandhill, Grafschaft Sligo © Fáilte Ireland

    Neil ist auch ein Verfechter der Vorteile eines Ausgleichs der positiv geladenen Ionen in unserem Körper. „Unser Körper arbeitet mit positiven und negativen Ionen. Je negativer die Ionen sind, desto gesünder sind Sie; je positiver die Ionen, umso stärker beeinträchtigt ist Ihr Immunsystem. Meerwasser und Algen sind sehr stark negativ geladen. Wenn Sie also ins Meer gehen oder ein Algenbad nehmen, verändern Sie die tatsächliche Bildung der elektrisch leitenden Ladung Ihres Körpers.“

    All diese Mikronährstoffe machen Algen zu einer wertvollen natürlichen Ressource, weshalb Neil darauf achtet, sie mit nachhaltigen Methoden zu ernten, die eine schnelle Regeneration an ihren Erntestandorten ermöglichen. Neil, der Sohn eines Bio-Gärtners, des verstorbenen Mick Walton, der mit seinem preisgekrönten Gemüse Rekorde brach, weiß auch, wie mächtig Algen als natürlicher Dünger für den Boden sein können.

    Wie in Enniscrone, wo die Algen aus dem Badehaus von Kilcullen nach dem Einweichen als organischer Dünger für die Weiden auf dem Bauernhof der Familie hochgeschätzt werden, sind auch die Algen aus den Voya Baths in Strandhill bei den örtlichen Landwirten und Gärtnern sehr gefragt.

    Serrated wrack seaweed Serrated wrack seaweed

    Gezackte Algen, Voya Seaweed Baths, Strandhill, Grafschaft Sligo

    Eine sehr wertvolle Ressource

    Für viele Küsten- und Inselgemeinden an der windgepeitschten Küste des Wild Atlantic Way gab es eine lange Tradition, Seetang als Dünger für die Landwirtschaft zu verwenden, was es ihnen ermöglichte, die Fruchtbarkeit der kargen Böden an der Westküste so gut zu erhalten, dass sie sie mit Nahrungsmitteln versorgten.

    Wie Edward Kilcullen sagt: „Algen galten früher als sehr wertvolle Ressource für die Farmen“, und der Zugang dazu war von entscheidender Bedeutung. Historische Aufzeichnungen wie Griffith's Valuations, eine in den 1850er Jahren durchgeführte Schätzung des nationalen Grundbesitzes, zeigen, dass das Land an der Küste einen viel höheren Wert hatte als Land im Landesinneren.

    Wie andere wertvolle Ressourcen im 19. Jahrhundert wurde es vom lokalen Landadel mit Sorgfalt verwaltet. „Wenn nach einem Sturm eine dieser großen Algenschwaden an die Küste gespült wurde, bekamen die Menschen einen bestimmten Bereich am Strand zugewiesen, an dem sie ernten konnten.“

    Kulinarische Verwendung von Algen in Irland

    Von links nach rechts: Algen auf der Speisekarte im Aniar, Stadt Galway; wilde Algen am Streedagh Strand; Carrageen-Moos © Shutterstock; Algenernte mit Irish Seaweed Kitchen, Grafschaft Sligo

    Das Beste der Algen

    Eine weitere Möglichkeit, die hochkonzentrierten bioaktiven Mikronährstoffe der Algen zu absorbieren, besteht darin, sie in ihrem ursprünglichen Zustand oder als Beigabe zu Speisen zu essen. Neben der modernen Neubelebung des Algenbades spielt das essbare Meeresgemüse auch eine immer wichtigere Rolle in der modernen irischen Lebensmittelkultur.

    Algen dienen als praktsiches Würzmittel beim Kochen daheim und als wertvolle Zutat in der sich schnell entwickelnden funktionalen Lebensmittelindustrie, und sind zunehmend auf den Speisekarten von gehobenen Restaurants bis hin zu gemütlichen Cafés zu finden.

    Für die vom Terroir inspirierte Speisekarte des mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Aniar Restaurant in Galway kombiniert Chefkoch JP McMahon beispielsweise Venusmuscheln mit Pfeffer-Dulse und gesalzenen Stachelbeeren oder Räucherkäse mit pikanten Algen.

    Im Osta Café in Sligo schwenkt Küchenchefin und Inhaberin Brid Torrades frische Salatblätter mit jungen Meeresspaghetti und Dulse mit luftfrittierten Nori-Chips, oder würzt alles Mögliche mit Dulse, angefangen mit geräucherter Schellfischsuppe und bis hin zu Schokoladenbrownies.

    Als sie in den 1990er Jahren das Glebe House leitete, verwendete Brid gerne Carrageen-Moos als natürliches Bindemittel für ihre hausgemachte Krabbenmousse, die von dem traditionellen Blancmange-Milchpudding aus Carrageen-Moos inspiriert war, der stolz auf dem berühmten Dessertwagen von Irlands bahnbrechendem Farm-to-Fork-Restaurant im Ballymaloe House in der Grafschaft Cork angeboten wird.

    Mullaghmore Head & Classiebawn Castle, County Sligo Mullaghmore Head & Classiebawn Castle, County Sligo

    Mullaghmore Head und Classiebawn Castle, Grafschaft Sligo

    Algenbrot und Wildernte an der Küste

    Im Eithna's By The Sea in Mullaghmore backt Küchenchefin Eithna O'Sullivan täglich ein Algenbrot sowie Köstlichkeiten wie Schokoladen-Baiser mit Nori und ihre berühmten Fish and Chips, bei denen Kabeljau oder Schellfisch in einer mit Algen gewürzten Polenta- und Reismehlkrume gebacken werden.

    Nicht nur irische Küchenchefs haben die Freude am Kochen mit essbaren Algen wiederentdeckt. 2009 half Eithna, Rezepte für ein bahnbrechendes Kochbuch zu testen und zu entwickeln. Dieses wurde von Dr. Prannie Rhatigan, einer Ärztin und langjährigen Algenforscherin, herausgegeben.

    Viele von Prannies glücklichsten Kindheitstagen verbrachte sie mit ihrem Vater, der die wilden essbaren Algen sammelte, die ihre Mutter dann täglich in ihren Speiseplan einbaute, und nachdem sie ihre medizinische Ausbildung abgeschlossen und in ihre Küstengemeinde zurückgekehrt war, war Prannie fasziniert von der (wenn auch langsam) entstehenden Wissenschaft über die Algen, die sie als „Ernährungskraftpakete“ bezeichnet.

    Algen-Champions

    Von links nach rechts: Eithna O'Sullivan, Eithna's By The Sea, Mullaghmore, Grafschaft Sligo; Dr. Prannie Rhatigan, Ärztin, Algensammlerin und Autorin; Algengerichte von Eithna's By The Sea; Hafen von Mullaghmore, Grafschaft Sligo

    Irlands verschiedene Algenarten

    Vor den Küsten der irischen Inseln wurden mehr als 500 große Meeresalgen entdeckt. Tatsächlich wachsen in den kühlen, klaren Gewässern von Rathlin Island vor der Küste der Grafschaft Antrim einige der hochwertigsten Algenarten der Welt. Prannie identifiziert mehr als 30 dieser Algenarten als für den kulinarischen Gebrauch geeignet. Und jede hat einen ganz eigenen Geschmack sowie eine andere Textur und Nährwertzusammensetzung.

    Diese finden sich in ihrem laminierten Taschenführer über essbare Algen, während ihre zwei Kochbücher – Irish Seaweed Kitchen (2009) und Irish Seaweed Christmas Kitchen (2014) – hunderte köstliche traditionelle und moderne Algenrezepten enthalten, die jeden Koch am heimischen Herd inspirieren.

    Prannie gehört zu einer Gruppe von Experten, die nun regelmäßig Algenernte-Wanderungen entlang der 1.450 km langen Küste Irlands veranstalten. Am liebsten bringt sie die Menschen an den Streedagh Strand in der Nähe von Grange, nördlich von Sligo.

    Dieser Strand ist durch seine Schiffswracks berühmt geworden – bei Ebbe ragen die Überreste der Greyhound of Whitby aus dem 18. Jahrhundert aus dem Sand, während zwei Wracks der zum Scheitern verurteilten spanischen Armada-Flotte von 1588 vor der Küste unter Wasser liegen –, aber es sind die Algen selbst, die sich als die wahren Schätze erweisen, von der wärmenden Schärfe der Pfeffer-Dulse bis zum herzhaften Meerestrüffel.

    Streedagh beach, County Sligo Streedagh beach, County Sligo

    Streedagh Strand, Grafschaft Sligo

    Essbare Algen und wunderbare Aromen

    Diese Wanderungen haben sich bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen als beliebt erwiesen, und Prannie hat große Veränderungen im Hinblick auf die Vertrautheit der Menschen mit den verschiedenen Arten von essbaren Algen und ihre Verwendung bemerkt.

    Meeresalgen werden wieder zu einer alltäglichen Zutat, und in den meisten örtlichen Supermärkten kann man jetzt hochwertige, bequem gemahlene, getrocknete Algengewürze kaufen, die in einer der mehr als zwei Dutzend lizenzierten Algen-Aquakulturanlagen entlang der irischen Küste geerntet wurden.

    Die meisten davon sind kleine, familiengeführte Betriebe und viele nun bereits in der zweiten Generation. Manus McGonagle von Quality Sea Veg erntete in seiner Kindheit mit seinem Vater vor der Küste Donegals in Burtonport Meeresalgen. „Ich war noch ein Kind, als mich mein Vater Ende der 1960er Jahre zum ersten Mal in einem „Flat“, einem der in der Gegend einzigartigen 12 Fuß langen Ruderboote, zum Ernten mitnahm“, erinnert er sich.

    Manus schloss sein Ingenieurstudium ab und kehrte zu seinem Familienerbe zurück, als er Ende der 1980er Jahre Quality Sea Veg gründete, um die steigende Nachfrage nach Meeresgemüse in Irland und Europa zu erfüllen.

    Burtonport Harbour, County Sligo Burtonport Harbour, County Sligo

    Burtonport Harbour, Grafschaft Donegal

    „In den letzten zehn Jahren sind Algen als Lebensmittel zu einem großen Thema geworden, und irische Algen sind wegen ihrer Qualität bei großen multinationalen Unternehmen sehr gefragt“, sagt Damien Melvin von Carraig Fhada im Westen von Sligo. Damien führt auch die Familientradition fort, indem er die Leitung des Algen-Erntebetriebs übernommen hat, den sein Vater Frank Melvin in den späten 1980er Jahren gegründet hatte. „Wir haben einen langen Weg zurückgelegt von unseren Anfängen, als ein einziger Mann ein wenig Algen erntete und diese in lokalen Läden verkaufte“, lacht er.

    Im Laufe der Generationen hat sich in Irland viel verändert und die Verwendung von Algen hat ab- und wieder zugenommen. Es sieht aber so aus, als ob Algen weiterhin einen stolzen Platz in der Entwicklung der einzigartigen Küstengemeinden der Insel einnehmen werden.