Kylemore Abbey in Connemara

Eine legendäre Liebe

Eine tragische Geschichte von überwältigender Romantik: Selbst Hollywoods Drehbuchautoren können es nicht mit der legendären Liebesgeschichte von Kylemore Abbey aufnehmen.

Lange bevor der amerikanische Singer-Songwriter Steve Earle in den Straßen der Stadt eines sah und besang, gab es ein anderes „Galway Girl“. Eigentlich stammte sie aus der Grafschaft Down. Doch die tragische Geschichte von Margaret Vaughan, der zu Ehren die gotische Kirche von Kylemore Abbey entstand, wird für immer mit Galway verbunden bleiben.

Aber seien wir mal nicht zu vorschnell. Bevor es richtig tragisch wurde, war es erst mal richtig romantisch.

Wir schreiben das Jahr 1852. Der erfolgreiche Finanzier Mitchell Henry und seine frisch vermählte Braut Margaret Vaughan verbringen ihre Flitterwochen in Connemara. Das Brautpaar nimmt in der Ortschaft Kylemore ein Mittagessen im Freien ein. Beim gemeinsamen Zusammensitzen merkt Margaret beiläufig an, wie schön die Gegend doch sei und wie wundervoll es wäre, dort zu leben. Dreizehn Jahre später erhebt sich ein überwältigendes Schloss über einem glasklaren See in Connemara.

Luxus ist noch gar kein Ausdruck für die Pracht von Kylemore Abbey. In seinem Buch über irische Landhäuser beschreibt Terence Reeves-Smyth das Schloss als ein Bauwerk „in wahrer „Citizen Kane“-Manier mit zahlreichen prachtvollen Empfangssälen, darunter ein Ballsaal mit Schwingboden, einer Prunktreppe, einer Bibliothek, einem Arbeitszimmer und 33 Schlafzimmern...“ Mitchell Henry, Margaret und die gemeinsamen neun Kinder verbrachten gut zehn sehr glückliche Jahre hier.

 

Doch 1875 erkrankt Margaret bei einer Ägypten-Reise an Fieber und stirbt. Der gramgebeugte Mitchell erträgt es kaum noch, in Kylemore zu sein, und meidet es, so weit es geht. Sein gebrochenes Herz kann ihn jedoch nicht davon abhalten, seiner Frau eine der elegantesten letzten Ruhestätten zu errichten, die mit Geld zu haben sind.

Letzte Ehre

Die Marketingassistentin Eithne O'Halloran ist eine ausgewiesene Expertin, was die Geschichte von Kylemore betrifft. Eithne sieht in der Kirche sehr viel mehr als nur eine Ruhestätte. Sie ist eine letzte Ehrerweisung.

„Die neogotische Kirche, die sich in inniger Umarmung in die dramatische Berglandschaft einfügt, ist ein unsagbar prägnanter Bau, mit dem Mitchell Henry der Liebe zu seiner Frau Margaret ein bleibendes Denkmal setzte.“

Eithne hebt die Proportionen der Kirche hervor, die von enormer Eleganz sind und unverkennbar feminine Züge aufweisen, wie etwa die weiblichen Figuren auf den herrlichen Buntglasfenstern.

Eine wunderbare Liebe

Nur wenige Besucher kennen die wahre und äußerst dramatische Geschichte hinter der Kylemore Abbey und ihrer Entstehung. In ihrem Zentrum steht ein Drama. Die Kylemore Abbey, die aus Liebe errichtet wurde, verwandelte sich für Mitchell auf einen Schlag in eine ständige Erinnerung an die Frau, die er verloren hatte. Die Geschichte von Mitchells Liebe, und damit die Geschichte von Kylemore, sendet keine Briefe aus dem Jenseits und ist nicht mit sorgsam geschnittenen Rückblenden gespickt. Seine Geschichte wie auch die von Kylemore ist die Geschichte einer Liebe, die jedem romantischen Hollywood-Blockbuster Konkurrenz macht.

Doch wie jeder würdige Vertreter der schreibenden Zunft weiß, muss jede Geschichte ein Ende haben. Das von Mitchell und Margaret kam, als er 1910 starb und neben seiner Frau in der gotischen Kirche von Kylemore beigesetzt wurde.

Und dort sind und bleiben Sie. Für immer vereint.

Zu Ihren Suchkriterien wurden keine Ergebnisse gefunden

Sie suchen nach Flügen oder Fährverbindungen?

Ob mit dem Flugzeug oder der Fähre, die besten Verbindungen finden Sie hier.

Flüge finden <br/>  
Fährverbindungen finden

Angebote

Hm, diese E-Mail-Adresse ist leider unbekannt. Bitte überprüfen und nochmal probieren!