Sie können in Connemara beides haben: Strandurlaub und Bergwandern.

Oscar Wilde nannte die Gegend „eine wilde Schönheit“. Besser kann man Connemara kaum beschreiben

Hektik ist ein Fremdwort in Connemara. Die Berge sind einsam, die Strände friedlich. Stets findet sich jedoch ein versteckter Pub um die Ecke, in dem man sein wohlverdientes Bier genießen kann. Landschaftlich ist es in zwei unterschiedliche Landschaftsformen geteilt: südlich in Heide- und Moorgebiete. Nördlich von Clifden befindet sich eine Reihe von 700 Meter hohen Bergen, die Twelve Bens.

Aber egal wohin Sie in Connemara auch schauen, Oskar Wildes „wilde Schönheit" begleitet Sie. Wir finden, dass damit auch eine bestimmte Romantik einher geht. Und damit sind wir sicher nicht allein. Die Gegend wurde auch schon von Hollywood als Kulisse genutzt, zum Beispiel im 1953 mit dem Oscar ausgezeichnete Film „Der Sieger". Sie inspirierte Michel Sardou für seinen Chanson „Les Lacs du Connemara".

Apropos Romantik: In Kylemore Abbey finden Sie eine Liebesgeschichte, die Hollywood noch nicht erzählt hat.

Vielleicht erleben Sie in ihrem Ferienhaus oder B&B im gemütlichen Schein eines Torffeuers Ihre eigene Romanze ... dann erzählen Sie uns doch auf Facebook davon.