Schmuck aus Irland

A ring by Fiona Kerr
A ring by Fiona Kerr

Die Schätze aus der Bronzezeit in unseren Museen bezeugen die lange Tradition unseres Talents, Metall in wunderschönen Schmuck zu verwandeln.

Bei einem Besuch der Ór, Ireland’s Gold-Ausstellung im National Museum Dublin erfahren Sie alles über die lange Geschichte der Schmuckherstellung in Irland. In den Juweliergeschäften werden Sie staunen, wie sehr das Zeitalter der Kelten die modernen irischen Schmuckdesigner immer noch beeinflusst.

Die führende irische Schmuckdesignerin Melissa Curry erzählt: „Die Kelten waren herausragende Künstler auf dem Gebiet der Metall- und Schmuckherstellung. Der Torc, ein traditioneller Halsreif, hatte verschiedene gesellschaftliche Funktionen. Oft galt er als Prestigeobjekt. Außerdem hatte er eine starke rituelle Bedeutung. Als Talisman sollte er den Träger auf mystische Weise schützen. Schmuck gehörte zur keltischen Lebensart.“

Zeitgenössische Schmuckkreationen

Schmuck hat immer noch einen festen Platz in der irischen Designwelt. Viele Schmuckdesigner lassen sich von ihrer Umgebung und manche sogar von ihren Kunden inspirieren. Fiona Kerr kreiert ihre einfachen aber brillanten Kollektionen in ihrem Atelier in der Grafschaft Antrim. „Bei Spezialaufträgen für Leute aus der Umgebung sind mit die interessantesten meiner Schmuckkreationen entstanden“, berichtet sie.

Ali Nash dagegen inspirieren vor allem die Farben, Strukturen und Formen ihrer Umgebung. Die Ergebnisse sind in ihrem Atelier in Dublin ausgestellt: „Irlands Landschaft mit dem Meer und den Bergen bringt meinen kreativen Schaffensprozess in Gang. Ich verwende viele grobe Steine und Aquamarine für meinen Schmuck. Für mich macht genau das die Schönheit Irlands aus. Das Land ist voller Gegensätze: Es ist hart und weich und groß und klein zugleich.“

Glitzernde Schmuckwelten

Wenn Sie eine große Vielfalt an Schmuck sehen möchten, sind Sie auf der kleinen Insel genau richtig: The Steensons in Belfast verkaufen neben Schmuck der nordirischen Juwelierin Jill Graham auch ihre eigenen einzigartigen Kreationen. Organischen Strukturen und Elemente aus der Pflanzenwelt sind hier deutliche Einflüsse. Aus Merle O’Gradys Begeisterung für futuristischen Stil entstand Statement-Schmuck, den sogar die R&B-Stars Beyoncé und Rihanna tragen.

Gegenseitige Inspiration

Von wem lassen sich irische Schmuckdesigner inspirieren? Ali Nash sagt, dass Erika Marks aus Leitrim „schon immer eine großartige Inspirationsquelle“ für sie war. Sie liebt außerdem „die designerische Herangehensweise von Laragh McMonagle und Ruzica Ruane“.

Wenn Sie verschiedene Schmuckkreationen bewundern oder kaufen möchten, empfehlen wir das Designworks Studio in der Stadt Cork oder Dublins Designyard. Hier erwartet Sie eine große Auswahl an Arbeiten verschiedener Designer. Fiona Kerr geht gerne zu Space Craft in Belfast. „Dort haben sie viele schöne handgefertigte Stücke. Es gibt immer etwas Neues und Interessantes zu sehen.“

Ali Nash fügt hinzu: „Die National Art Gallery in Dublin ist einer meiner Lieblingsplätze. Die Wechselwirkung von Kunst und Design war mir von Anfang an sehr wichtig. Ich finde, die National Art Gallery stellt diesen Balanceakt extrem gut dar.“

Inspiration zu Schmuckkreationen findet man überall, wie es scheint. Lassen Sie sich zum Kauf eines einzigartigen Stücks inspirieren.

Möchten Sie uns helfen?

Wir sind stets bemüht, unsere Website zu verbessern.

Daher würden wir uns sehr freuen, wenn Sie an dieser kurzen Umfrage teilnehmen würden. Wir möchten ireland.com für alle Nutzer noch besser machen.

 

Nein danke Close An der Umfrage teilnehmen