Rockstars

Justin Timberlake and his celtic tattoo
Justin Timberlake and his celtic tattoo

Im Herzen des Rock of Cashel findet man versteckte Kunst. Wenn Sie nichts sehen, schauen Sie noch einmal genauer hin

Steht man auf Tipperarys berühmtestem Hügel, den ehemaligen Herrschaftssitz der Könige von Munster hinter einem und die endlosen grünen Weiten des Golden Vale vor einem, dann denkt man ganz sicher an einen Mann NICHT… Justin Timberlake.

Tatsache ist jedoch, dass das keltische Kreuz, das Timberlakes linke Schulter schmückt, seine Ursprünge an Orten wie diesem hat.

In längst vergangenen Zeiten. Am Rock of Cashel.

Keltische Symbole

Ob diese Verbindung zum Rock beabsichtigt ist, wissen wir nicht. Aber der Rock zeigt sich für einige der weltweit bekanntesten Symbole des christlichen Irlands verantwortlich. Vielleicht ist das der Grund, warum die Ansammlung von mittelalterlichen Gebäuden im Herzen der Grafschaft Tipperary die meistbesuchte geschichtliche Attraktion in Irland ist.

Sicher, der Rundturm aus dem 12. Jahrhundert ist spektakulär, doch auch das Steinkreuz östlich des Turms ist von großer Bedeutung. Mit gelben und weißen Flechten bedeckt, ist es das Zeichen des keltischen Irlands schlechthin, unerschütterlich und kraftvoll.

Aktuell im 21. Jahrhundert

Es ist dieses schlichte Kreuz, das weltweit an Halsketten baumelt, auf Oberarme tätowiert wird, an Armkettchen hängt oder Ringe ziert.

Der Ehrfurcht erregende Rock of Cashel ist nicht wirklich ein Ort, den man mit kreativer Inspiration in Verbindung bringt. Für Schmuckdesigner Vincent Byrne ist aber genau das der Fall:   

„Die Keltenkreuze, die man beim Rock of Cashel findet, sind zu Ikonen des Schmuckdesigns geworden. Das Kreuz ist eines der beliebtesten Motive für Anhänger weltweit. Manche Experten glauben, dass der heilige Patrick höchstpersönlich diese Form des Kreuzes geschaffen hat.“

„Sie vermuten, dass er das traditionelle christliche Kreuz mit dem heidnischen Sonnenkreuz kombinierte, um so die heidnische Bevölkerung zum Christentum zu bekehren. Eine nette Idee, aber meiner Meinung nach weit hergeholt.“

Vielleicht weiß Justin Timberlake ja mehr?