logo-mini

Sind Sie sicher, dass Sie den Feed verlassen möchten?

Verlassen

Hoppla … Da ist leider etwas schiefgelaufen!

Mein Irland

Sie suchen noch Anregungen? Planen Sie eine Reise? Oder wollen Sie sich einfach nur glücklich scrollen? Wir zeigen Ihnen ein Irland, das nur für Sie gemacht ist.

  • #Landschaften
  • #KulturUndTradition
  • #AktivitätenImFreien
  • #Wahrzeichen
MyICallOut_FindTheThings_DE_Desk_Above-Left MyICallOut_FindTheThings_DE_Desk_Above-Left

Hoppla ... keine Internetverbindung

Während Sie offline sind, können Sie noch immer Artikel zu Ihrem Pinnwand hinzufügen. Neue Reiseempfehlungen werden erst angezeigt, wenn Sie wieder online sind.

    Sehen Sie sich Irlands Reisevielfalt an

    Hoppla ... keine Internetverbindung

    Während Sie offline sind, können Sie noch immer Artikel zu Ihrem Pinnwand hinzufügen. Neue Reiseempfehlungen werden erst angezeigt, wenn Sie wieder online sind.

    Meine Pinnwand

    Mehr erfahren

    Artikel ohne physischen Standort werden nicht in der Kartenansicht angezeigt.

    Scheinbar ist Ihr Pinnwand leer

    Halten Sie auf Ireland.com nach dem kleinen Herzsymbol Ausschau. Tippen Sie einfach auf das Herz, um Artikel zu Ihrem Pinnwand hinzuzufügen!

    Emptyboard Emptyboard

    Einstellungen Pinnwand

    Sammlung Titelbilder

    Sichtbar für Personen, mit denen Sie Ihr Pinnwand teilen

    Kein Bild

    4281269753d44064af485ff31a51d5a3
    board-settings-sample-image-1
    board-settings-sample-image-2
    board-settings-sample-image-3
    board-settings-sample-image-4
    board-settings-sample-image-5
    board-settings-sample-image-6
    board-settings-sample-image-7
    titanic-belfast-night-long-reads-bg titanic-belfast-night-long-reads-bg

    Eine Geschichte der Titanic in Belfast

    Sie war das Thema unzähliger Bücher, Filme und Ausstellungen, und auch 110 Jahre nach dem Untergang der RMS Titanic ist die weltweite Faszination ungebrochen. Aber was genau ist das Vermächtnis der Titanic in Belfast, der Stadt, in der sie gebaut wurde? Pól Ó'Conghaile findet es heraus

    • #Belfast
    • #KulturUndTradition
    • #Wahrzeichen
    Pól Ó'Conghaile | Bilder von Thérèse Aherne
    Nordirland
    Nordirland
    • #Belfast
    • #KulturUndTradition
    • #Wahrzeichen

    Zwei Münzen prallen in Belfast von einer Mauer ab. Ich habe eine geworfen, Tourleiter Donal Kelly die andere. „Pitch and Toss“, heißt das Spiel, und die Aufgabe in diesem Spiel ist es, Ihre Münze so zu werfen, dass sie zurückspringt und so nahe wie möglich an der Wand landet.

    „Closest to the wall, winner takes all“, lautet der dazugehörige Reim. Es ist auch heutzutage noch so einfach und spannend, wie vor über einem Jahrhundert, als Donals Urgroßvater es mit Kollegen in der Harland & Wolff Werft gespielt hat.

    Heute nutzen wir eine Mauer an den restaurierten Landungsbrücken und auf der Plaza unter der legendären Touristenattraktion Titanic Belfast aus dem 21. Jahrhundert. Aber damals haben sie sich vielleicht unter einem ganz anderen Bauwerk gebückt: dem Rumpf der RMS Titanic selbst.

    sustainablebelfast-harlandandwolff sustainablebelfast-harlandandwolff

    Belfasts Titanic Quarter mit dem Trockendeck, Pumphouse und Kränen von Harland & Wolff, Sampson und Goliath im Hintergrund © Visit Belfast

    Titanic: in Belfast gebaut

    Am 10. April 1912 startete die Titanic in Southampton, England. Sie nahm Passagiere in Cherbourg in Frankreich und Cobh (damals Queenstown) in Irland auf. Ihr Ziel war New York.

    Doch das berühmteste Schiff, das jemals zu Wasser gelassen wurde, war in Belfast, bei Harland & Wolff auf Queen's Island gebaut worden. Und wie die Einheimischen mit dem dunklen nordirischen Humor gerne sagen: „Sie war in Ordnung, als sie hier auslief.“

    Donal ist ein Tourleiter von Belfast Mic Tours und nimmt mich mit auf einen Spaziergang entlang der Maritime Mile auf Queen's Island, die heute als Titanic Quarter bekannt ist. Während wir gehen, zeigt er mir Karten und Fotos aus der späten viktorianischen und edwardianischen Zeit, die an eine Industriestadt mit rauchenden Kaminen und aufblühendem Schiffsbau, Leinen-, Tabak- und Whiskeygeschäfte erinnern.

    Eines zeigt die belebte Queen's Road im Jahr 1911, wo der markante Schiffsrumpf unter einem riesigen Gerüst Gestalt annimmt. Ein anderes zeigt den gleichen Ort in den 1970er Jahren mit zerklüfteten Schrottbergen.

    donal-kelly-belfast-tour-guide donal-kelly-belfast-tour-guide

    Donal Kelly, Belfast Mic Tours vor der Titanic Belfast

    „Ich erinnere mich, dass ich damals den Queen's Quay entlangfuhr“, sagt Donal. „Im Grunde gab es keinen Tourismus. Sie wären ein ziemlich mutiger Backpacker gewesen.“

    Die unterschiedlichen Fotos der gleichen Orte sind faszinierend. Als die Titanic gebaut wurde, war Belfast ein Industriezentrum des British Empire. In den 1970er und 80er Jahren befand es sich in einem dramatischen Niedergang.

    Heute ist es ein Touristenziel mit verführerischen Restaurants, wegweisender Straßenkunst, tollen Einkaufsmöglichkeiten und Museen. Wie kam es zu dieser Achterbahnfahrt in Zeitlupentempo? Wie hat sich die Wahrnehmung der Titanic in Belfast verändert, und was denken die Menschen hier heute über ihr Vermächtnis an die Stadt, 110 Jahre nach der Abfahrt des Luxusdampfers auf dem Fluss Lagan?

    Titanic in Belfast

    Von links nach rechts: Susie Millar, Titanic Tours Belfast; SS Nomadic, Zubringerschiff zur RMS Titanic; Titanic Belfast; Titanic Pumphouse

    Eine großartige Geschichte

    „1985, als [das Wrack] entdeckt wurde, hätten wir keine Tourismusindustrie aufrechterhalten können“, sagt Susie Millar, Eigentümerin von Titanic Tours Belfast und Präsidentin der Belfast Titanic Society.

    Nach 30 Jahren des Konflikts hat das Belfast-Abkommen von 1998 jedoch eine neue Ära des Friedens eingeläutet. Zufällig hatte ein Jahr zuvor ein Blockbuster mit Leonardo DiCaprio und Kate Winslet die Titanic in der breiten Bevölkerung bekannt gemacht. Eine Erkenntnis wurde geboren: „Wir haben eine großartige Geschichte zu erzählen.“

    Susie hat auch eine persönliche Verbindung zum Schiff. „Mein Urgroßvater war der stellvertretende Ingenieur. Sein name war Tommy Millar. Nachdem er 1912 seine Frau verloren hatte, war er an Bord der Titanic, um nach New York City umzuziehen ...

    Er hatte zwei kleine Kinder und ließ diese bei Verwandten, als er zu seinem Abenteuer aufbrach. Das für ihn natürlich nicht so einen guten Ausgang hatte. Die Kinder wurden dadurch zu Waisen.“

    Courtney-Titanic-Leaving-Southampton Courtney-Titanic-Leaving-Southampton

    Titanic verlässt Southampton © National Museums NI, Ulster Transport Museum Collection

    Das größte Schiff der Welt

    Die Titanic wurde bei Harland & Wolff als zweites von drei Schiffen der Olympic-Klasse für die White Star Line gebaut. Damals war die Belfast-Werft eine der größten der Welt. Sie erstreckte sich über 32 Hektar auf Queen's Island und beschäftigte bis zu 10.000 Menschen.

    Harland & Wolff hatten hunderte von Schiffen gebaut, aber Olympic, Titanic und Britannic waren etwas anderes – technische und luxuriöse Wunder, die weit über die Vorstellungen von üblichen Passagierschiffen hinausgingen.

    „Tommy kam nach Hause und erzählte seinen Söhnen, dass er an dem größten Schiff der Welt arbeitete und dass sie zu Recht stolz darauf sein sollten, was Belfast hervor brachte“, sagt Susie.

    Sein jüngerer Sohn Ruddick, der erst fünf Jahre alt war, als Tommy wegfuhr, schrieb später ein Buch über seine Geschichte. „Er konnte einfach nicht verstehen, wie es war, mitten auf dem Wasser aufzuwachen“, sagt sie.

    HOYFMHWH1555Queens road with shipyard men leaving work HOYFMHWH1555Queens road with shipyard men leaving work

    Queen's Road mit Werftarbeitern, die von der Arbeit kommen, Titanic im Hintergrund, Robert John Welch (1859-1936) Harland & Wolff © National Museums NI

    Die rund 100.000 Menschen, die miterlebten, wie die Titanic aus dem Arrol Gantry in den Fluss Lagan glitt, mögen das Gleiche empfunden haben. Das 269 Meter lange, neunstöckige Schiff würde von den heutigen Kreuzfahrtschiffen in den Schatten gestellt, aber zu der Zeit war sie ein Wunder. („Das Boot ist unsinkbar“, erklärte Phillip Franklin von der White Star Line.)

    Drei Millionen Nieten waren größtenteils von Hand eingeschlagen worden. In Titanic Belfast, dem preisgekrönten interaktiven Museum, stellt eine mitreißende Schifffahrt die Eindrücke und Geräusche des Tages nach. „Jedes Schiff kostete ein Leben, und darüber hinaus gibt es viele Verletzungen“, sagt eine Stimme. „Das konstante Hämmern konnte man in ganz Belfast hören.“

    Neun Monate lang arbeitete man an der Titanic in einem Trockendock. Mit von der Partie waren Donal Kellys Urgroßvater, Ingenieure wie Tommy Millar und Hunderte andere Handwerker und Arbeiter, die dem Schiff den letzten Schliff verliehen. „Die schönste Kabine, die ich je auf einem Schiff hatte“, sagte ein Erstklasse-Passagier über seine Unterkunft.

    Die Titanic hatte verschiedene Ausführungen und Standards von Unterkünften, aber die Topklasse erregt bis heute Aufsehen – Himmelbetten, fließend heißes Wasser, Marmorwaschbecken, elektrische Heizungen und Fünf-Sterne-Service, um nur einige der Annehmlichkeiten zu nennen. Zu den Vorräten an Bord gehörten 8.000 Zigarren.

    titanica-exhibition-ulster-transport-museum-belfast titanica-exhibition-ulster-transport-museum-belfast

    TITANICa Ausstellung im Ulster Transport Museum, Belfast

    TITANICa: eine Ausstellung der Titanic

    Beim Durchstöbern einer anderen Ausstellung, TITANICa im Ulster Transport Museum vor den Toren von Belfast, sehe ich in den Vitrinen Teller und Besteck der White Star Line. Ich bekomme auch ein Gefühl dafür, warum dieses Schiff und diese Reise weiterhin für Begeisterung sorgen werden.

    Das Wunder der Ingenieurkunst. Die Geheimnisse. Das „was alles hätte sein können“. Die Titanic, die ihre Jungfernfahrt unternahm, war ein schwimmendes Abbild des edwardianischen Klassensystems.

    Einige Passagiere, wie John Jacob Astor, Benjamin Guggenheim (verschollen) und „die unsinkbare Molly Brown“ (nicht verschollen), waren sagenhaft reich. Andere hatten gespart, um auf den unteren Decks in ein neues Leben zu reisen. Und jeder hatte eine Geschichte.

    Bei TITANICa sehe ich eine Wärmflasche und ein Nachthemd, die am Meeresboden geborgen wurden, sowie ein paar Parfümfläschchen, die Adolphe Saafeld, ein deutscher Chemiker, bei sich getragen hat – Proben, die für ein neues Geschäft in Amerika gedacht waren.

    HOYFMHWH1723sternviewofcompletedshipinbelfastloughwithtugs HOYFMHWH1723sternviewofcompletedshipinbelfastloughwithtugs

    Heckblick auf das fertiggestellte Schiff in Belfast Lough mit Schleppschiffen, Robert John Welch (1859-1936) Harland & Wolff © National Museums NI, Ulster Transport Museum Collection

    Die „Unsinkbare“ sinkt

    Und natürlich gibt es die Titanic-Katastrophe. Bevor der unglückselige Ozeandampfer Belfast verließ, gab Tommy Millar seinem Sohn am 31. März 1912 zwei Pennys mit der Anweisung, sie nicht auszugeben, bis die Familie wieder vereint sei.

    „Aber natürlich waren sie es nie wieder“, sagt Susie Millar. Ruddick „Stand am Ufer von Belfast Lough und beobachtete, wie die Titanic an Carrick und Larne vorbeifuhr und dann verschwand.“ Ihre Familie hat diese Pennies noch heute: „Sie wurden nie ausgegeben“.

    Die Titanic sank in den frühen Morgenstunden des 15. April 1912. Da sie in voller Fahrt unterwegs war, um New York rechtzeitig zu erreichen, gelang es ihr nicht, einem Eisberg rechtzeitig auszuweichen. Marconi-Funker sendeten verzweifelt alte CQD- und neuere SOS-Signale, aber es dauerte weniger als drei Stunden, bis das Schiff in zwei Hälften zerbrach und 3,7 km tief auf den Grund des Nordatlantik sank.

    „Jeder um mich herum sagte, sie wird untergehen“, sagt ein Überlebender. Die Unsinkbare war gesunken und hat mehr als 1.500 Menschen mitgenommen.

    Die Tragödie war bald auf den Titelseiten zu lesen. Bei Harland & Wolff, die drei Jahre damit verbracht hatten, die Titanic zu bauen, „erzählt man sich, dass Männer nach Erhalt der Nachricht in Pints geweint haben sollen“, sagt Donal Kelly. Es gab Empörung, Untersuchungen und Änderungen der Sicherheitspraktiken auf See.

    Titanic-Szenen aus Belfast

    Von links nach rechts: Wandmalerei der Titanic; Titanic Memorial in der Belfast City Hall; Foto der Zeichenbüros der Titanic im Titanic Hotel; Wärmflasche, die nach dem Untergang der Titanic vom Meeresboden geborgen wurde

    Ein Tabuthema

    Heute hat man das Gefühl, dass jeder die Geschichte kennt. Meine Kinder haben in der Schule Bilder von der Titanic gezeichnet. Aber das war nicht immer so.

    Zwei Jahre nach ihrem Untergang brach der Erste Weltkrieg aus. Die Britannic wurde zum Hospitalschiff. Über die Geschichte wurde nicht mehr gesprochen – insbesondere nicht in Nordirland.

    „Die Titanic war ein Tabuthema“, sagt Donal Kelly. „Zu meiner Zeit als Teenager, der in Belfast aufwuchs, wurde außerhalb unseres Hauses nie über dieses Thema gesprochen.“, fügt Susie Millar hinzu. „Wir hatten dieses fantastische Schiff gebaut, das 13 Tage überdauerte und sich dann am Meeresgrund befand.

    „Da herrschte ein Gefühl der Peinlichkeit ... hatten wir etwas falsch gemacht? War es unser Fehler? War es unser Stolz, der bestraft wurde?

    „All diese Emotionen standen im Raum. Und als ich aufwuchs, gab es in Belfast noch viele andere Dinge ... wen kümmerte ein versunkenes Schiff.“

    titanic-belfast-underwater-video titanic-belfast-underwater-video

    Filmaufnahmen von der letzten Ruhestätte der Titanic bei Titanic Belfast © Tourism Ireland

    Das Wrack der Titanic wurde 1985 entdeckt, als der Ozeanograph Robert Ballard einem Trümmerfeld folgte und einen gespenstischen Bug fand, der aussah, als würde er den Meeresboden pflügen („Es war, als würde die Titanic immer noch versuchen, nach New York zu gelangen“, sagte er). Aber die Unruhen in Nordirland sorgten dafür, dass jedes Wort über die Rolle Belfasts in der Geschichte oder gar über den Tourismus ein Wunschtraum war.

    Das letzte Schiff, das 1968 in der Werft Queen's Yard vom Stapel lief. Die Hallen wurden danach als Parkplatz genutzt, die Wirtschaft war rückläufig.

    Schon in den 1990er Jahren, als ich das erste Mal in der Stadt war, haben mir meine Freunde, die dort lebten, dazu geraten, auf Blickkontakt zu verzichten. Die Geschäfte hatten Samstags um die Mittagszeit geschlossen. Ich habe keine Reisegeschichten darüber geschrieben.

    belfast-city-hall-aerial-1 belfast-city-hall-aerial-1

    Belfast City Hall vom Observatorium im Grand Central Hotel aus gesehen

    Im Wandel der Zeit

    Aber die Dinge haben sich geändert. 1997 kam James Camerons „Titanic“ raus, ein Film, der auf wahren Begebenheiten basiert und den alle gesehen haben. Ein Jahr später wurde das Belfast-Abkommen unterzeichnet und es besiegelte einen Friedensprozess, der einst unvorstellbar war. Belfasts Aufschwung erfolgte nicht über Nacht. Plötzlich sah es jedoch so aus, als wäre ein Aufblühen möglich.

    „Belfast 2.0“ war der Titel einer Geschichte, die ich in den 2000er Jahren liebend gern geschrieben hätte. Die Veränderung war komplex und umständlich – das ist es immer. Aber anstatt über Konflikte zu sprechen, könnte ich über Essen und Einkaufen schreiben.

    Besucher haben die Möglichkeit, mit Black Taxi Tours die politischen Wandmalereien zu besichtigen. Lady Gaga und Adele wurden für die MTV Europe Music Awards eingeflogen.

    Neubauten wie das Victoria Square Einkaufszentrum und das Odyssey (heute SSE Arena) schossen aus dem Boden, ebenso wie das Metropolitan Arts Centre (MAC) und das Merchant Hotel mit fünf Sternen. Wahnsinn, die Stadt bekam sogar ein Eishockeyteam. Und dann, 100 Jahre nach dem Bau der Titanic, kam die bahnbrechende Entwicklung.

    titanic-belfast-yellow-flowers-foreground titanic-belfast-yellow-flowers-foreground

    Titanic Belfast

    Titanic Belfast: eine Heldenattraktion

    Titanic Belfast diente in den letzten 10 Jahren als Katalysator für die Tourismusindustrie in Nordirland“, sagt der Marketingleiter Eimear Kearney, den ich nach der Besichtigung der Galerien kennengelernt habe. Früher war es den Menschen „peinlich und sie schämten sich ein wenig, über die Titanic zu sprechen, weil sie vor Ort als Misserfolg angesehen wurde“, sagt Eimear.

    Heute aber hebt diese Besucherattraktion auch die Menschen, die das Schiff gebaut haben und die Zeiten, in denen es gebaut wurde, hervor. „Es war ein Wendepunkt für die Stadt. Wir müssen uns in ein positiveres Licht rücken, wenn wir darüber sprechen“, sagt sie.

    Die in öffentlich-privater Partnerschaft errichtete Titanic Belfast, deren Eigentümer der Maritime Belfast Trust ist, eine Wohltätigkeitsorganisation, die für die Erhaltung und Förderung des maritimen Erbes der Stadt zuständig ist, erinnert mich an das Guggenheim Bilbao – sowohl mit ihrer schimmernden Fassade (ihre mit Aluminium verkleideten „Rümpfe„ sind mit über 38 Metern genauso hoch wie die der Titanic) als auch als Katalysator für die Entwicklung des Tourismus.

    Cobh in der Grafschaft Cork, Cherbourg und Southampton haben alle starke Verbindungen zum Schiff, aber Titanic Belfast hat Belfast zum globalen Zentrum des Titanic-Tourismus gemacht.

    Titanic Belfast

    Von links nach rechts: Titanic Belfast; Titanic Belfast bei Nacht; interaktive Videodarstellung bei Titanic Belfast; Artefakte aus der Geschichte der Titanic

    Das Erlebnis Titanic Belfast

    Bei meinem Besuch im Titanic Belfast unternehme ich die Fahrt durch die Schiffswerft, schaue mir Nachbildungen von Kabinen an, erfahre etwas über das Leben in Belfast im Jahr 1912, sehe mir Filmmaterial des Wracks von den Ballard Unterseebooten an, gehe an Bord der aktuellen SS Nomadic – ein Begleitboot, das Passagiere nach Cherbourg bringt und das man separat besuchen kann – und lese Zitate berühmter Besucher.

    „Belfast ist eine andere Stadt“ ist eines davon, vom ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama. „Einst verlassene Fabriken werden wieder aufgebaut. Ehemalige Industriestandorte werden wiedergeboren. Die Besucher kommen von überall her ... Um es mit den Worten von Seamus Heaney zu sagen: Es ist die Manifestation des schieren, verdammten Genies. Diese Insel ist heutzutage schick.“

    Es besteht kein Zweifel daran, dass dieses Gebäude mit dem galvanisierenden Effekt als Hauptattraktion in den ersten zehn Jahren 6,5 Millionen Besucher aus mehr als 145 Ländern hierher gebracht hat. „Der große silberne Magnet“, wie Donal Kelly es nennt.

    lagan-bridge-belfast lagan-bridge-belfast

    Lagan Bridge, Belfast

    Maritime Mile

    „Das 100. Jubiläum [im Jahr 2012] war immer das wichtigste Datum“, sagt Susie Millar. „Wir mussten ein Produkt haben, das ein weltweites Publikum anziehen würde, und das wurde erreicht.

    „Aber es geht nicht nur um dieses Gebäude. Es geht darum, was aus der Waterfront gemacht wurde, die heute als Maritime Mile bezeichnet wird. Sie wurde zu einem Reiseziel, an dem Sie drei oder vier Tage verbringen können.“

    So ist es. Wo einst das Thema Titanic tabu war, wird heute die Geschichte dieses Schiffes und der Stadt, in der es gebaut wurde, aufgegriffen. Das hat dazu beigetragen, den Tourismus anzukurbeln.

    Es wurden Festivals veranstaltet, Michelin-Sterne vergeben und das Cathedral Quarter und der CS Lewis Square im Osten von Belfast neu gestaltet. Ich kann großartigen Kaffee trinken, eine Gastro- oder Musiktour erleben (Wussten Sie, dass Led Zeppelin „Stairway to Heaven“ zum ersten Mal in der Ulster Hall spielten?), eine urbane Gaeltacht (irischsprachiges Gebiet) im Westen von Belfast besuchen oder mir einen Cocktail mit lokalem Shortcross oder Jawbox, einem handwerklich gebranntem Gin, in Irlands höchstgelegener Bar im Grand Central Hotel gönnen.

    Belfast

    Von links nach rechts: Commerical Court; the Muddler's Club; Ox Restaurant; Conor McClelland, Rayanne House

    Ein Titanic-Menü

    „Nach 30 Jahren Hölle war es meines Erachtens genau die richtige Zeit“, sagt Chefkoch Conor McClelland, der gemeinsam mit seiner Frau Bernie in Holywood den luxuriösen Gasthof Rayanne House vor den Toren der Stadt Belfast betreibt. „Ich denke, es ist einfach der Lauf der Dinge. Je mehr Touristen, desto mehr Restaurants wurden benötigt ... es war eine Kombination aus allem.“

    Rayanne ist ein viktorianisches Haus mit Blick auf den Belfast Lough und Conor kocht seit 2010 sein Titanic-Menü, ein Fest für „Titanoraks“, wie er sie nennt. „Es ist eine exakte Kopie des allerletzten Diners, das den Passagieren der ersten Klasse serviert wurde“, erklärt er – ein 9-Gänge-Spektakel mit Gerichten, die von einer Gerstencremesuppe abgerundet mit Bushmills Whiskey und bis hin zu pochiertem Lachs mit Schaumsauce und in der Pfanne sautiertem Filet Mignon garniert mit Gänseleber und Trüffel reichen.

    titanic-last-meal-plate-rayanne-house-belfast-l titanic-last-meal-plate-rayanne-house-belfast-l

    Titanic Last Meal, Rayanne House, Belfast

    Das Menü wurde sorgfältig nach überlieferten Rezepten und Speisekarten zusammengestellt und wird in einem stilvollen Raum serviert, der mit Replikaten aus Porzellan, rosa Rosen und weißen Gänseblümchen geschmückt ist. „Es ist überraschend, wie eine über 100 Jahre alte Speisekarte auch heute noch funktioniert“, sagt er über die von der französischen Küche beeinflussten Speisen. „Es war eine fabelhafte Speisekarte ... sehr dekadent“.

    Ein wachsendes Vertrauen und die hohe Qualität der irischen Küche bedeuten auch, dass Conor die meisten seiner Zutaten von der Insel beziehen kann, und ich bin fasziniert zu erfahren, dass Bernie’s Familie, die Anfang des 20. Jahrhunderts im Fruchthandel tätig war, bereits die Titanic mit Früchten beliefert hat. „Sie blicken auch auf den Belfast Lough, daher können Sie sich im wahrsten Sinne des Wortes die Titanic vorstellen, die zu Übungszwecken auf- und abfährt“, sagt Conor.

    titanic-hotel-belfast-bar-view titanic-hotel-belfast-bar-view

    Titanic Hotel, einst das Hauptquartier und die Zeichenbüros von Harland & Wolff

    Titanic Hotel

    Mein Bett für die Nacht vereint mehrere Punkte. Das Titanic Hotel beherbergt die alten Zeichenräume von Harland & Wolff sowie originale Elemente wie die Büros der Direktoren, die Eisentreppe und die Zeichenkabine des Chefzeichners im Wolff Grill.

    Während ich ein Heilbuttgericht mit Curry, gefüllt mit Hummerhollandaise genieße, lese ich eine Tafel über dem Pult, das umgangssprachlich „die Tadelbox“ genannt wird, weil jeder, der dort hinbestellt wurde, etwas zu hören bekam.

    Die Hotelwände sind mit Postern der White Star Line und einfarbigen Fotos des Schiffes dekoriert, und die ursprünglichen Schreibtische der Angestellten wurden in Vitrinen mit Instrumenten und Dokumenten aus der Zeit umgewandelt. „Es ist ein eigenes kleines Museum“, erklärt der Rezeptionist.

    titanic-hotel-panelled-partition titanic-hotel-panelled-partition

    Die berühmte Kabine im Titanic Hotel, Belfast

    Die großartige Erfolgsgeschichte hier ist das Hotel“, sagt Colin Cobb von Titanic Belfast Tours, ein weiterer Tourleiter, den ich kenne. Er bezeichnet es als „geschmackvoll restauriert“. Colin führt seit Jahren Touren durch und gibt mir eine realistische, ehrliche Einschätzung, wie weit Belfast gekommen ist und wie weit es gehen muss.

    Wir folgen der Maritime Mile entlang des Flusses, vorbei an Titanic Belfast, Kunstinstallationen, rostigen Überresten der ursprünglichen Arrol Gantry und Flächen, die auf eine zukünftige Entwicklung warten. Unser letzter Halt ist das ursprüngliche Pump House, in dem teilweise eine neue Whiskeybrennerei untergebracht werden soll, und das Trockendock, in dem das Schiff ausgebaut wurde. Es ist eine unheimliche Erinnerung. „Der letzte Ort, an dem die Titanic jemals auf trockenem Boden ruhte“, sinniert Colin.

    titanic-belfast-drawing-offices-detail_1 titanic-belfast-drawing-offices-detail_1

    Titanic Belfast sowie das alte Hauptquartier und die Zeichenbüros von Harland & Wolff – heute das Titanic Hotel

    Das Vermächtnis der Titanic

    Es ist erstaunlich, wie viele Menschen und Orte dieses tragische Schiff berührt hat. Zurück am Ende des Hellingplatzes beobachte ich ein kleines Teichhuhn, das dort ins Wasser gleitet, wo vor über hundert Jahren die Titanic zu Wasser gelassen worden wäre. Es ist ein Ort, an den Susie Millar am Jahrestag zurückkehrt, um nachzudenken, und der Ort, an dem Donal Kelly unsere Tour nach einem „Pitch and Toss“-Spiel beendet.

    Mehr als ein Jahrhundert, nachdem ihre Urgroßväter auf dem Schiff gearbeitet haben, hat man das Gefühl, dass das Vermächtnis der Titanic sowohl ein Vermächtnis der industriellen Leistungsfähigkeit als auch der Geschichte und des Aufstiegs einer Stadt des 21. Jahrhunderts ist.

    „Vor 20, 30 Jahren war es sehr schwierig, Menschen hierher zu bringen“, meint Donal.

    Heute ist es eine andere Geschichte.

    Pól Ó Conghaile ist Reiseredakteur beim Irish Independent.

    Thérèse Aherne ist eine Fotografin aus Dublin.