Irlands Inseln

Aran Islands, County Galway

Reisen Sie bis an den nordwestlichen Rand Europas – und dann noch ein Stückchen weiter. Unsere Inseln sind einen längeren Weg wert...

Wild verstreut entlang der windgepeitschten Küste Irlands liegen einige seiner reizvollsten Geheimnisse: die Inseln. Ob bewohnt oder verlassen, einen Katzensprung oder eine Nachmittagsreise vom Festland entfernt: Diese fernen Landflächen im Meer zeugen von einer Lebensweise, wie es sie nirgends sonst auf der Welt gibt.

Inishmore Peninsula

Aran Islands, Grafschaft Galway

Die Aran Islands in Galway sind die vielleicht berühmtesten der irischen Inseln und Sinnbild für die traditionelle Kultur, Sprache, Musik und Traditionen Irlands. Diese drei unerschütterlichen Posten – Inis Mór, Inis Meáin und Inis Oírr – sind das letzte Stück Irland, das zu sehen ist, bevor der Atlantik sich zum Horizont öffnet.

In dieser von postkartenreifen Steinmauern gesäumten Landschaft hatten die berühmten und unverkennbaren Aran-Pullover ihren Ursprung und die Einwohner pflegen bis heute die irische Sprache und eine traditionelle Lebensweise, die es fast nicht mehr gibt. Machen Sie sich auf den Weg zu Inis Mór, der größten Insel, und ihrer prähistorischen Klippenfestung Dún Aonghasa. Die Aussicht, die berauschende Höhe und die frische Meeresluft sorgen für ein himmlisches Erlebnis.

Skellig Islands, County Kerry

Die Skelligs, Grafschaft Kerry

Es mag zwar eine weit, weit entfernte Galaxie dafür verantwortlich gewesen sein, Skellig Michael zu Weltruhm zu verhelfen. Doch auch ganz ohne intergalaktische Connections vermitteln Skellig Michael und Little Skellig von allen Inseln Irlands den unwiderstehlichsten Eindruck einer anderen Welt. Wer seinen Fuß auf ihren Boden setzen und zwischen Bienenkorbhütten und Papageientauchern wandeln möchte, ist auf günstige Wetterbedingungen und beschränkte Zeitfenster angewiesen. Bei unwirtlicher Witterung wird keiner der zugelassenen Bootsbetreiber den wilden Atlantik für Sie überqueren.

Wenn Sie das Glück haben, es doch hierher zu schaffen, werden Sie bald spüren, dass Sie hier auf geweihtem Boden stehen. Und Sie werden verstehen, warum dieser Ort als UNESCO-Welterbestätte anerkannt wurde. Es ist unmöglich, keine Bewunderung für die furchtlosen Mönche zu empfinden, die die raue See unzählige Male überquerten, um hier im 6. Jahrhundert ein abgelegenes Kloster zu errichten. Was sie uns hinterließen ist reine Magie – und mit nichts auf der Welt vergleichbar.

Devinish Island

Devenish Island, Grafschaft Fermanagh

Betritt man Devenish erst einmal, möchte man kaum glauben, dass man nicht kilometerweit von der irischen Küste entfernt ist, sondern nur an einer abgelegenen Stelle von Lough Erne, einem der größten Seen Nordirlands. Devenish, das eine beliebte Klosterruine aus dem 6. Jahrhundert zu bieten hat, erlebte Wikingerzüge, seine vollständige Zerstörung durch einen Brand und ist heute eine kleine Zeitkapsel zu den Anfängen des Christentums in Irland.

Zwar hat die Zeit ihre Spuren hinterlassen, doch es ist leicht, sich die blühende Gemeinde vorzustellen, die hier einst lebte. Ein unverwüstlicher Rundturm erhebt sich hoch über den Ruinen des Oratoriums von St. Molaise, dem Augustinerkloster St. Mary's und mehreren in Stein gehauenen Kreuzen aus dem Mittelalter. Und das Beste daran? Die Grafschaft Fermanagh bietet sage und schreibe 154 Inseln. Eine Reise nach Devenish kommt also eher einer Entdeckungsreise gleich!

Great Blasket Island

Die Blaskets, Grafschaft Kerry

Vor ihrer endgültigen Evakuierung 1953 lebte auf den sechs Blasket Islands eine traditionelle irischsprachige Gemeinde. Heute eröffnet eine Reise zu den Inseln den wohl authentischsten Blick auf das Leben in längst vergangenen Zeiten. Bei Führungen durch das nun unbewohnte Dorf auf Great Blasket können Sie die bescheidenen Steincottages sehen und einen Einblick in die Realität erhalten, für Nahrung und Lebensunterhalt voll und ganz vom Meer abhängig zu sein.

Diese zähen Lebensbedingungen brachten ein unerreichtes literarisches Erbe hervor. Inselkinder wie Peig Sayers und Tomás O'Crohan bereicherten mit ihren unersetzlichen Klassikern den irischen Literaturkanon. Auf dem Festland hält das Blasket Centre einen wahren Informationsschatz zur Geschichte und Tradition dieses Winkels in der Grafschaft Kerry für Sie bereit.

Rathlin Island

Rathlin, Grafschaft Antrim

Heute nennen 150 Menschen Rathlin ihr Zuhause. Doch es ist nach wie vor ein Ort voller Mythen und Legenden, an dem Gegenwart und eine bis in die Urzeit zurückreichende, erlebnisreiche Vergangenheit verschmelzen. Der nördlichste Punkt der Grafschaft Antrim, Teil der Causeway Coast und von Lonely Planet als eines der besten Reiseziele 2018 („Best in Travel“) ausgezeichnet. Hier fand Robert I, König von Schottland („Robert the Bruce“) im 14. Jahrhundert sein Exil – und hier soll die Entschlossenheit einer Spinne, die unermüdlich an ihrem beschädigten Netz baute, den König dazu inspiriert haben, heimzukehren und den Thron zurückzuerobern.

Rund um die Inseln verstreut liegen 40 Schiffswracks, die der kalten Tiefe dieses gefährlichen Meeresabschnitts zum Opfer fielen. Die drei bekanntesten – die HMS Drake, die SS Lugano und die HMS Brisk – wurden im Ersten Weltkrieg versenkt. Die SS Lugano ist noch immer eines der überwältigendsten Tauchziele der Welt.

Unsere Empfehlung

Zu Ihren Suchkriterien wurden keine Ergebnisse gefunden

Sie suchen nach Flügen oder Fährverbindungen?

Ob mit dem Flugzeug oder der Fähre, die besten Verbindungen finden Sie hier.

Flüge finden <br/>  
Fährverbindungen finden

Angebote

Hm, diese E-Mail-Adresse ist leider unbekannt. Bitte überprüfen und nochmal probieren!