Irische Superhelden

Das Warten hat ein Ende. Endlich tost der Mann aus Stahl wieder über die Kinoleinwände und lässt uns die kultige Geschichte von Superman alias Clark Kent miterleben. Er ist aber nur einer von vielen Superhelden, die wir kennen und lieben...

The Giant's Causeway, County Antrim
The Giant's Causeway, County Antrim

Superman kehrt zurück!

Man of Steel hat eine neue Generation mit der heroischen Geschichte von Superman bekannt gemacht. Christopher Nolan, Regisseur von The Dark Knight (er hat übrigens irische Wurzeln), wirkte als Produzent und Zack Snyder als Regisseur am Film mit. Da erwarteten die Kinofreunde Großes von Man of Steel. Und sie wurden nicht enttäuscht. 

Am Eröffnungswochenende spielte Man of Steel geschätzte 113,1 Millionen Dollar ein. Der englische Schauspieler Henry Cavill (der für Die Tudors auch inirischen Schlössern vor der Kamera stand) spielt Kal El alias Clark Kent. Kevin Costner ist in der Rolle des Jonathan Kent zu sehen. Cavill gibt mit dem roten Umhang eine hervorragende Figur ab. Bedenkt man, dass Cavill die Rolle des James Bond knapp an Daniel Craig verlor und auch nur beinahe eine Rolle in den Harry Potter-Filmen erhielt, muss man sich einfach für ihn freuen. 

Irische Superhelden

Bei der ganzen Aufregung um Superman, fallen uns auch unsere eigenen irischen Superhelden ein: Cu Chulainn und Fionn Mac Cool. Beide sind alte Helden aus den überlieferten Legenden Irlands. Beide vollbrachten schon Heldentaten als an Superman noch gar nicht zu denken war.

Newgrange, County Meath
Newgrange, County Meath

Cu Chulainn: Der Hund von Ulster

Superman kann zwar riesige Bohrinseln anheben und rote Laserstrahlen aus den Augen schießen, aber kann er auch einen Sliotar (eine Art Tennisball aus Leder, der für den gälischen Sport Hurling verwendet wird) hoch in die Luft katapultieren und wieder auffangen, bevor er den Boden erreicht? Zugegeben, höchstwahrscheinlich könnte er das. Aber er hätte dabei nicht soviel Stil, wie Cu Chulainn. Eigentlich hieß unser Held Setanta. Er verdiente sich den Namen Cu Chulainn (übersetzt bedeutet das Hund des Chulainn), als er ganz allein einen monströsen Wachhund tötete … Damals war er noch ein kleiner Junge!

Cu Chulainn wuchs in der Grafschaft Louth auf, in der Nähe von Newgrange, einer steinzeitlichen Grabstätte. Newgrange ist älter als die ägyptischen Pyramiden und Stonehenge in England und eine architekturelle Meisterleistung. Ein Besuch lohnt sich! Außerdem ist es viel leichter zu finden als Krypton. 

Dem kleinen Jungen wurden übermenschliche Kraft und großes Geschick auf dem Schlachtfeld nachgesagt. Die Geschichte seines Todes ist besonders heldenhaft. Cu Chulainn stand tödlich verwundet einem feindlichen Heer gegenüber, also band er sich an einen Menhir (den man heute noch besichtigen kann). Solange Cu Chulainn aufrecht stand, wagte sich das feindliche Heer keinen Schritt näher heran. 

)Obwohl Cu Chulainn verblutete und starb, sahen ihn die Feinde noch immer wacker stehen. Sie erkannten erst, dass er tot war, als ein Rabe auf seiner Schulter landete und begann, an ihm zu picken. Im  Hauptpostamt in der O’Connell Street in Dublin gibt es eine wunderschöne Bronzestatue von Cu Chulainns letzter Heldentat.

Dieser Artikel würde auch einem Ihrer Freunde gefallen? Klicken Sie auf , um den Artikel zu speichern und zu teilen.

Bleiben Sie MacCool!

Fionn MacCool war ebenfalls ein riesiger Superheld Irlands aus der Grafschaft Antrim. Sein Schlachtgebrüll konnte man noch in den benachbarten Grafschaften hören und er konnte einhundert Mann mit nur einem Arm heben. Eines Tages hörte Fionn von einem schottischen Riesen namens Benandonner. Dieser forderte Fionn zu einem Kampf auf Leben und Tod heraus. Schnaubend vor Wut begann Fionn einen Steinpfad von der Grafschaft Antrim über die Irische See nach Schottland zu bauen. Sein Ziel, den Feind zu zerschmettern. 

Es stellte sich jedoch heraus, dass Benandonner fast doppelt so groß wie Fionn war. Statt also zu kämpfen, überlisteten Fionn und seine Frau Oonagh den nicht sonderlich klugen schottischen Riesen, der sich daraufhin schleunigst aus dem Staub machte und nach Schottland zurückkehrte. 

Den Pfad, den Fionn baute, kennt man als Giant’s Causeway und er kann heute noch besichtigt werden. Etwa 40.000 sechseckige Säulen ragen hier auf merkwürdige und fantastische Weise aus dem Ozean. Manche behaupten zwar, dass der Causeway durch enorme vulkanische Vorgänge geschaffen wurde, aber uns gefällt die Sage von zwei streitenden Riesen besser. In der Grafschaft Antrim sind zahlreiche fantastische Geschichten zu Hause. So wird die weltweit erfolgreiche Fernsehserie Game of Thrones hier gedreht. The Giant's Causeway, County Antrim

Superman mag zur Zeit der Held der Stunde sein, doch die Geschichten von Cu Chulainn und Fionn MacCool werden schon seit tausenden von Jahren erzählt. Ob wir wohl in einigen tausend Jahren noch über den Man of Steel reden werden? 

Die Zeit wird es zeigen. 

Urlaubsideen, Neuigkeiten, Angebote … Melden Sie sich für unser eZine an und wir halten Sie in Sachen Irland auf dem Laufenden.

Zu Ihren Suchkriterien wurden keine Ergebnisse gefunden

Sie suchen nach Flügen oder Fährverbindungen?

Ob mit dem Flugzeug oder der Fähre, die besten Verbindungen finden Sie hier.

Flüge finden
Fährverbindungen finden