Irland Information: Barrierefreiheit

Peace Bridge, Derry~Londonderry

Irland freut sich sehr über Besucher mit besonderen Bedürfnissen oder eingeschränkter Mobilität, und entsprechende Angebote und behindertengerechte Ausstattungen werden fortlaufend verbessert.

Planen Sie Ihre Reise schon vor Ihrer Ankunft in Irland. Die Website National Journey Planner zeigt Ihnen alle möglichen Reiseoptionen innerhalb der irischen Insel. Sie finden hier auch Reiseinformationen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, zum Beispiel zu barrierefreien Verbindungen oder zu Bahnhöfen, an denen eine entsprechende Betreuung zur Verfügung steht.

Laden Sie vor Ihrem Besuch in Dublin die Mobility Mojo App herunter, die Ihnen verrät, wie Sie in der irischen Hauptstadt von A nach B kommen.

Anreise: Flughäfen und Fähren

Flughäfen

Reisende mit Behinderung oder eingeschränkter Mobilität haben das Recht, bei Flugreisen zwischen dem europäischen Festland und der irischen Insel kostenfreie Unterstützung anzufordern. Um zu gewährleisten, dass Ihre individuellen Bedürfnisse umfassend erfüllt werden, empfehlen wir, die entsprechenden Betreuungsangebote mindestens 48 Stunden im Voraus anzufordern. Ein speziell dafür ausgebildeter Mitarbeiter erleichtert Ihnen den Weg durch den Flughafen, hilft beim Einchecken, der Sicherheitskontrolle sowie dem Ein- und Ausstieg. Dieser Service ist selbstverständlich kostenlos. Flight Rights erklärt Ihnen die verschiedenen behindertengerechten Angebote, auf die Sie bei Flugreisen Anspruch haben. 

Fährreisen

Die EU-Bestimmungen zum Seeverkehr sollen sicherstellen, dass jeder Passagier unabhängig von seiner Mobilität eine sichere Schiffsreise genießen kann. In Irland gelten zudem weitere  Richtlinien, die Reisen mit dem Schiff, dem Boot oder der Fähre speziell für Menschen mit Behinderung und Personen, die mit Kindern oder Gepäck reisen, einfacher machen.

Killiney, County Dublin

Öffentlicher Nahverkehr

Republik Irland

Dublin Bus ist der wichtigste öffentliche Verkehrsbetrieb für Dublin und die Umgebung. Die Flotte besteht hauptsächlich aus Niederflurbussen, die einen Platz für Standard-Rollstühle bis zu 70 cm Breite und 120 cm Länge haben. Bus Éireann bietet nationale Fernbusverbindungen. Viele der Busse sind barrierefrei und verfügen über spezielle Rollstuhlplätze. Insgesamt sind knapp unter 70 % der Busse rollstuhlgerecht ausgestattet. Intercity-Verbindungen müssen im Voraus gebucht werden.

Die Nahverkehrszüge in Dublin (die Dart-Bahn) bieten ausreichend Platz für Rollstühle. Leider ist aber noch nicht jeder Bahnhof barrierefrei. Sie können dies auf Website von Irish Rail überprüfen.

In Dublin gibt es zwei Straßenbahnlinien, die  Luas. Beide erfüllen die aktuellen Vorschriften für Verkehrssysteme in Bezug auf Barrierefreiheit und Umweltschutz.

Fernverkehrs- und Regionalzüge sind mit einer begrenzten Anzahl an Rollstuhlplätzen ausgestattet. Irish Rail rät Rollstuhlfahrern, Bahnreisen im Voraus zu buchen.

Öffentliche Verkehrsmittel in Nordirland

Für Nordirland finden Sie auf der Website von Translink umfassende Informationen über das Serviceangebot für Reisende mit Behinderung. Da leider noch nicht alle Busse und Züge barrierefrei sind, empfehlen wir Ihnen, Ihre Reise im Voraus zu planen.

Glenmacnass, County Wicklow

Von A nach B: Barrierefreie Taxis

Republik Irland

Rollstuhlgerechte Taxis in der Republik Irland erkennt man an ihrem Dachaufsetzer mit Rollstuhlsymbol. Sie sind mit einer Rampe, Vorkehrungen zur Befestigung des Rollstuhls und speziellen Gurten ausgestattet.

Die National Transport Authority führt ein Register mit allen rollstuhlgerechten Taxis. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, ein barrierefreies Taxi zu finden, dann kann Ihnen die Behörde die Nummer eines Taxiunternehmens vor Ort geben. Informationen erhalten Sie unter der Hotline +353 761 064000.

Nordirland

In Nordirland gibt es vier Arten von Taxis, die Sie an der Farbe ihrer Nummernschilder unterscheiden können: Grün, Gelb, Weiß und Weiß/Blau.

Weiße und blaue Nummernschilder bedeuten, dass Passagiere einen bestimmten Betrag für eine bestimmte Strecke bezahlen. Diese Taxis müssen keinen Taxameter haben. Sie sind immer barrierefrei.

Ein gelbes Nummernschild bedeutet, dass man das Taxi auf der Straße heranwinken oder an ausgewiesenen Taxiständen einsteigen kann, sofern der Dachaufsetzer leuchtet. Diese Taxis sind barrierefrei und haben einen Taxameter.

Ein weißes Nummernschild bedeutet, dass das Taxi in Gebieten außerhalb eines Radius von acht Kilometern um das Stadtzentrum von Belfast im Voraus gebucht oder herangewunken werden kann. Diese Taxis müssen nicht barrierefrei sein und auch keinen Taxameter haben.

Ein grünes Nummernschild bedeutet, dass das Taxi im Voraus gebucht werden muss. Die meisten dieser Taxis sind nicht barrierefrei. Am besten fragen Sie bei der Buchung, ob ein barrierefreies Taxi zur Verfügung steht.


Von A nach B: Mit dem Auto

Autovermietung

Motability Ireland vermietet behindertengerechte Autos, mit denen Sie die gesamte grüne Insel erkunden können. Eine umfassende Vollkaskoversicherung und ein 24-Stunden-Pannendienst des britischen Automobilclubs AA sind inklusive. Die Mitarbeiter können Ihnen sogar einen Shuttleservice vom/zum Flug- bzw. Fährhafen organisieren.

Parkplätze

In allen Klein- und Großstädten Irlands gibt es zahlreiche Parkmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung. Die Parkplätze sind mit Straßenschildern und -markierungen eindeutig als Behindertenparkplätze ausgewiesen. Sie befinden sich immer direkt neben dem Eingang zu Gebäuden, im Stadtzentrum usw.

Obwohl die lokalen Behörden gesetzlich nicht dazu verpflichtet sind, Behindertenparkplätze einzurichten, steht auf allen Straßenparkplätzen und in allen Parkhäusern der Gemeinden sowie auf den Parkplätzen von öffentlichen Gebäuden eine gewissen Anzahl zur Verfügung. Die genaue Position dieser Parkplätze finden Sie in der jeweiligen Gemeindeordnung.

Weitere Informationen über Behindertenparkplätze erhalten Sie bei der Gemeindebehörde Ihres Urlaubsortes.

Blarney Castle, County Cork

Barrierefreie Unterkünfte

Accessible Ireland ist eine großartige Website mit einer Liste von behindertengerechten Unterkünften.

Achten Sie auch auf das Logo ABLE Award, dass barrierefreie Tourismusunternehmen wie Hotels und Ferienhäuser auszeichnet. Auf der Website finden Sie eine Liste mit Unterkünften, die die Auszeichnung ABLE Q Mark erhalten haben. Cuisle ist ein Ferienzentrum, das speziell für behinderte Gäste errichtet wurde. Es liegt auf einem 50 Hektar großen Anwesen, das zum Donamon Castle in der Grafschaft Roscommon gehört.

Disabled Friendly Hotels liefert eine umfassende Datenbank mit Hotels, die sich in spezieller Weise auf Menschen mit besonderen Bedürfnissen eingestellt haben. Sie finden hier von den Partnerhotels bereitgestellte Informationen bezüglich der Zugänglichkeit und der angebotenen Serviceleistungen. Außerdem Sie Bewertungen von anderen Reisenden lesen.

Barrierefreie Sehenswürdigkeiten

Accessible Ireland führt eine Liste mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten in Irland, die über spezielle Einrichtungen für Menschen mit Behinderung verfügen. Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel Klöster, Burgen oder Ruinen sind häufig nicht in gleichem Maße barrierefrei wie moderne Attraktionen, z.B. Titanic Belfast.

Unter Umständen ist das erste Stockwerk von Burgen und Türmen zugänglich, aber in vielen Fällen gibt es keine Aufzüge. Heritage Ireland verwaltet zahlreiche von Irlands historischen Attraktionen. Informationen zur Barrierefreiheit der Einrichtugen werden bereitgestellt. In Nordirland ist der National Trust für Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel den Giant’s Causeway zuständig. Hier können Sie sich über Parkplätze, Toiletten und alles Weitere informieren.