Die Grafschaft Dublin

Looking out from Dun Laoghaire pier
Looking out from Dun Laoghaire pier

Dublin ist eine Hauptstadt mit Herz und entwaffnendem Charme, in der man das Book of Kells bewundern, gut Party machen, sowie scharfsinnigen Humor und großartige Unterhaltung erlebenkann

Diese Stadt muss man eigentlich nicht vorstellen. Dublin ist die Heimat des irischen Bieres Guinness , das auch „Black Stuff“ genannt wird. Die über 1.000 Jahre alten Malereien des Book of Kells sind ebenso bekannt, wie die Molly Malone-Statue, der Heldin aus dem Folk-Song „Cockles and Mussels“. Hier findet man außerdem einige der schönsten Beispiele für georgianische Architektur. Die Liste der Dinge, die man in Dublin erlebt und gesehen haben muss, ist nahezu endlos.

Das einzige Problem von Besuchern ist, zu entscheiden, was man auslässt. Wir raten Ihnen: Entscheiden Sie sich für eine gute Mischung. Dublin hat viel mehr zu bieten als nur das Trinity College und das Kulturviertel Temple Bar. Kombinieren Sie zum Beispiel den großartigen Zoo mit der im 11. Jahrhundert erbauten Christ Church Cathedral.

Dublin ist zu Recht eine von weltweit nur fünf UNESCO-Literaturstädten. Trinken Sie in einem der zahlreichen Pubs ein Bier auf Schriftsteller wie James Joyce. Und erfahren Sie dann in der irischen Nationalbibliothek National Library mehr über das Leben und Werk des Dichters W.B. Yeats. Oder kaufen Sie so wie Leopold Bloom im Buch Ulysses ein Stück Zitronenseife bei Sweeny’s.

Neben dem National Museum lohnt auch ein Besuch des Little Museum of Dublin oder des Dublin Writers Museum. Die Küste nahe der Hauptstadt.

Hauptstadtküste 

Nun ist es Zeit sich vom Stadtzentrum loszureißen. Sonst könnten Ihnen die landschaftlichen Schönheiten der Umgebung entgehen. Dublin liegt zwischen Bergen und der Irischen See. Eine Fahrt mit dem Nahverkehrszug Dart bringt Sie im Norden nach Howth, wo Sie an den Klippen entlangwandern können. Im Süden liegen die Dörfer Blackrock, Monkstown, Dun Laoghaire, Glasthule, Dalkey und Killiney. In jedem dieser bezaubernden Orte am Meer findet man gute Fischrestaurants und tolle Sandstrände.

Die Dublin Bay gefiel zwei wasserliebenden Besuchern sogar so gut, dass sie beschlossen haben, ihren Aufenthalt auf unbestimmte Zeit zu verlängern. Dabei handelt es sich um zwei Delfine. Vielleicht haben Sie Glück und sehen sie ausgelassen hinter einer der Yachten oder den Paddelsurfern herschwimmen, die zwischen Dun Laoghaire und der Insel Dalkey Island durchs Wasser gleiten.

Eine Stadt im Fluss

Man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen, bemerkte der griechische Philosoph Heraklit sehr treffend. Dasselbe gilt für Dublin. Die Stadt verändert sich ständig. Heute verwandeln hippe Boutiquen, Bars und Design-Kollektive die Smock Alley und South William Street in ein Szeneviertel. Im nächsten Jahr werden Modeschöpfer und Barkeeper vielleicht schon wieder weitergezogen sein.

James Joyce, einer der berühmtesten Söhne der Stadt, schrieb einst: „Gehe besser mutig in die andere Welt, vollkommen erfüllt von einer Leidenschaft, als mit dem Alter trübselig zu verblassen und zu verdorren.“

Die Grafschaft Dublin scheint sich wirklich an diesen Leitsatz zu halten.