Der Westen der Grafschaft Clare

Wedge tomb, The Burren, Couty Clare
Wedge tomb, The Burren, Couty Clare

Im Westen der Grafschaft Clare tatsächlich alle Zutaten für ein Urlaubsparadies vorhanden, von berühmten Klippen über die Musik im Blut bis zu historischen Sehenswürdigkeiten

Wir fangen groß an: die Cliffs of Moher.

Die 214 Meter emporragenden Steilklippen, die aussehen als wären sie direkt aus einem Märchen von Hans Christian Andersen entsprungen, prägen die Küstenlandschaft von West-Clare. Auch Hollywood sind sie schon aufgefallen: in Blockbustern wie Harry Potter und der Halbblutprinz und Die Braut des Prinzen haben die Klippen auch die Leinwand erobert.

Bei klarem Wetter kann man von den Steilklippen aus die Inselgruppe Aran Islands, die Bucht Galway Bay und die Bergkette Twelve Bens sehen. Naturliebhaber aufgepasst: die Klippen sind aufgrund der vielen verschiedenen Seevögel, die in der Steilwand nisten, ein Naturschutzgebiet.

Die Karstlandschaft Burren – ein einzigartiges Erlebnis

Weiter im Norden ist die Karstlandschaft Burren das Naturwunder in der Rezeptmischung der Region. Zwischen den Kalksteinplatten wachsen vielen seltene und wunderschöne Pflanzenarten. Alpenenzian, Blutroter Storchenschnabel und Weißer Silberwurz sind nur einige der floralen Schätze des Burren.

Ein Ausflug unter die Erde

Unter der Oberfläche der mondähnlichen Landschaft verbirgt sich ein unterirdisches Reich: die Aillwee Caves sind ein Höhlenlabyrinth mit unterirdischen Seen, Schluchten, Brücken und Wasserfällen. Sie sind außerdem eines der wenigen Höhlensysteme Irlands die man ohne Spezialausrüstung erkunden kann.

Hier muss man einfach surfen

Der Atlantik sorgt für Küstenspaß im Westen von Clare und für das wohlverdiente Motto „Gotta surf“ (Hier muss man surfen). Nicht zuletzt dank der Riesenwelle Aileen’s Wave kommen Surffans in Scharen hierher. Mit einer Höhe von 7 bis 15 Metern ist Aileen’s zwar nichts für Anfänger, sie reizt dafür aber die großen Namen der Surfwelt.

Geschichte mit Gruselfaktor

Als guter Ausgleich zu soviel sportlicher Aktivität bietet sich ein bisschen Geschichte an. West-Clare ist ein bedeutendes archäologisches Gebiet. Im Burren findet man 70 Keilgräber – einige dieser Gräber sind älter als die Pyramiden – wie zum Beispiel das berühmte Grab Poulnabrone.

Wenn Sie es schaurig mögen, ist das Leamanagh Castle aus dem 15. Jahrhundert das Richtige für Sie. Das Anwesen ist der ehemalige Wohnsitz von Red Mary, die Ihre ganz eigene Art hatte, sich von ihren Ehemännern zu trennen.

Auf der Burg Bunratty Castle kann man bis heute mittelalterliche Feste erleben. Stellen Sie sich leckere Lammkeule vor, die Sie begleitet von Geigen- und Harfenmusik genießen können.

Musiktraditionen

Oft kopiert und nie erreicht: in West-Clare lässt man den Tag bei traditioneller irischer Musik ausklingen. Kein Abend vergeht, ohne dass eine irische Band in Pubs wie Monks Bar in Ballyvaughan, Vaughan’s in Kilfenora und Tubridy’s Bar in Cooraclare spielt. Und damit ist nur die Spitze des Pub-Eisbergs genannt!

Man nehme also wunderschöne Landschaft, mische sie mit Wellenabenteuern auf dem Atlantik, füge je eine Prise Geschichte und schaurige Intrigen hinzu und serviere das Ganze mit den fröhlichen Klängen traditioneller irischer Musik. Fertig ist das Urlaubsparadies.

Möchten Sie uns helfen?

Wir sind stets bemüht, unsere Website zu verbessern.

Daher würden wir uns sehr freuen, wenn Sie an dieser kurzen Umfrage teilnehmen würden. Wir möchten ireland.com für alle Nutzer noch besser machen.

 

Nein danke Close An der Umfrage teilnehmen