Irlands historische Häuser

Irlands Herrenhäuser sind in Stein gegossene Kapitel der irischen Geschichte. Sie erzählen von Kultur, Persönlichkeiten, Konflikten und düsteren Unbekannten. Wir stellen Ihnen sechs dieser Gebäude vor …

Mitte des 19. Jahrhunderts war Irland übersät von tausenden Landhäusern und Burgen. Hundert Jahre später hatte sich die Landschaft verändert. Die Gründe dafür waren wechselnde Wirtschaftssysteme, der Aufstieg der Home Rule-Bewegung, die ein Parlament in Dublin anstrebte, der Niedergang der Grundherrenklasse und schlicht und einfach der Lauf der Zeit.

Heute sind nur noch wenige dieser Häuser erhalten. Trotzdem spielen ihre beeindruckende Architektur, die antiken Möbel und die antiken Innenausstattungen, die gepflegten Gärten und die weitläufigen Anwesen eine wichtige Rolle in Irlands Kulturgeschichte. Viele sind ganz oder teilweise der Öffentlichkeit zugänglich. Sie werden überrascht sein, wie viel dort geboten wird: Führungen, Wanderungen durch die Parklandschaft oder sogar Musikfestivals.

Mount Stewart House, Grafschaft Down

Wie viele der historischen Häuser Irlands ist auch das Mount Stewart House aus dem 18. Jahrhundert in Newtownards weit mehr als nur ein architektonisches Schmuckstück. Es gehört dem National Trust und das milde Klima lud zu spektakulären Gartenbau-Experimenten ein. Inzwischen ist aus den Gärten eine Oase der Landschaftsgestaltung mit beeindruckenden Ausmaßen entstanden. Hier findet man alles, von italienischen Dorflandschaften bis zu mit Seerosen übersäten angelegten Seen.

Russborough House, Grafschaft Wicklow

Dieses fürstliche palladianische Gebäude ist am besten bekannt als Heimat von Lord und Lady Beit. Sie kauften das Anwesen 1952, um ihre Kunstsammlung dort unterzubringen. Haus und Gärten sind der Öffentlichkeit zugänglich. Aber auch die Geschichten rund um die Beits sind sehr interessant. Fred Astaire, Coco Chanel und Mick Jagger gehören zu den Gästen des elegantesten Paares dieser Zeit. Die unbezahlbaren Gemälde wurden bereits vier Mal gestohlen ... aber zum Glück immer wieder aufgefunden.

Muckross House, Grafschaft Kerry

Ebenso schöne Gärten hat Muckross House. In diesem Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert war Königin Victoria 1861 während ihrer berühmten Reise nach Kerry zu Gast. Der Senkgarten, Steingarten und Bachgarten des Anwesens stehen im Kontrast zur wilden Schönheit des Killarney National Park im Hintergrund.

Florence Court, Grafschaft Fermanagh

Florence Court aus dem 18. Jahrhundert ist die frühere Heimat der Grafen von Enniskillen. Das friedlich vor einer Bergkulisse gelegene Anwesen bietet nicht nur klassische Architektur und Innenausstattung. Es gibt dort auch wunderschöne Spaziergänge, Kinderspielplätze und einige Überraschungen in den Gärten. Zum Beispiel steht hier der Mutterbaum aller irischen Eiben.

Loftus Hall, Grafschaft Wexford

Historische Gebäude sind nicht immer perfekt und gepflegt. Loftus Hall ist ein verlassenes Gebäude am Ufer der Hook-Halbinsel in Wexford. Ein düsterer Fremder stand hier 1765 während eines Unwetters vor der Tür. Während eines nächtlichen Kartenspiels entdeckte man, dass er einen Pferdefuß hatte. Sofort fuhr er in einem Feuerball durch die Decke und hinterließ ein Loch, von dem man sagt, dass es sich bis heute nicht reparieren ließ.

Loftus Hall hatte schon viele Besitzer. Der jetzige bietet Führungen an, betreibt einen Fahrradverleih und organisiert unkonventionelle Veranstaltungen seit er das Haus ... am Freitag, den „dreizehnten“ Juli 2012, ... wieder eröffnete.

Borris House, Grafschaft Carlow

Borris House besteht in seiner heutigen Form seit 1731. Es ist am besten bekannt als Heimat der Hochkönige von Leinster. Ein späterer Bewohner war der berüchtigte Arthur Kavanagh. Kavanagh wurde 1831 geboren und erlangte Ruhm als Parlamentarier, Bestseller-Autor, Kurier für die East India Company, Seemann, der bis zum Persischen Golf reiste, und begeisterter Frauenheld.

Möchten Sie herausfinden, wie es sich in einem dieser Herrenhäuser lebt?