Willkommen im wilden Westen von Cork

Beara Peninsula, south west Ireland
Beara Peninsula, south west Ireland

West-Cork ist eine der letzten Bastionen des „alten Irlands“. Ein Fleckchen mit hübschen Kleinstädten, verlassenen Stränden, malerischen Halbinseln und wunderschönen Inseln vor der Küste

Fragen Sie einen Einheimischen, der zwischen Kinsale und den Halbinseln Beara, Sheep’s Head und Mizen Head lebt, wo er herkommt, und die Antwort wird immer „West­Cork“ lauten – niemals nur „Cork“. Streng genommen beginnt West­Cork in Kinsale und reicht in den Westen bis nach Dursey Island an der Spitze der Beara-Halbinsel…

Je weiter man in den Westen kommt, desto zerklüfteter wird die Landschaft des „wilden Westens“. Wenn Sie die Küste mit ihren kleinen und großen Häfen, Buchten und Meeresarmen erreichen, erwarten Sie dort viele abenteuerlustige Surfer, Angler und Kajakfahrer, die diese Gegend lieben. Trotzdem hat man in West-Cork nie auch nur annähernd das Gefühl, es wäre überlaufen. Manchmal ist es sogar, als hätte man die ganze Gegend für sich alleine.

Die einsamen Strände von West-Cork sind sehr beliebt, aber auch die Dörfer hier sind definitiv einen Besuch wert. In Schull zum Beispiel ist einiges geboten. Die Kleinstadt ist das Zentrum für Abenteuer zu Wasser und zu Land. Glengarriff dagegen ist von einem großen Waldgebiet umgeben und wirkt fast wie eine abgelegene Siedlung in Kanada. Allihies und Eyries sind für ihre bunten Häuser berühmt und Clonakilty ist DER Ort für ein köstliches Festessen mit lokalen Spezialitäten wie dem berühmten Black Pudding.

Gougane Barra ist ein abgelegenes Gebiet mit bewaldeten Hügeln, die sich über den gleichnamigen See erheben. Hier entspringt der Fluss Cork. Gougane Barra ist außerdem der Ort, an dem der heilige St. Finbarr im 6. Jahrhundert lebte. Am Seeufer liegt, umrahmt von Rhododendren, die winzige Kapelle St. Finbarr’s Oratory, und kreuz und quer durch die Hügel um den See ziehen sich viele beschilderte Wanderwege.

Bantry

Die Kulisse der Stadt Bantry, die auf drei Seiten von Bergen umgeben ist und zwischen den Halbinseln Sheep’s Head und Beara liegt, könnte nicht schöner sein. Die Bucht ist einer der tiefsten natürlichen Häfen der Welt. Jeden Morgen kommen hier Schiffe jeder Größe mit ihrem Fang an.

Das Herzstück von Bantry ist der Stadtplatz, dessen Bild von Bäumen, einem riesigen Anker und einem Springbrunnen geprägt wird. Jeden Freitag veranstalten einheimische Lebensmittelhersteller hier einen bunten Markt – eine gute Möglichkeit den leckeren Käse und die Salami der Gegend zu kosten. Wenn Sie sich für gutes Essen interessieren, sind Sie in Bantry genau richtig. Probieren Sie eine Schale Crab Claws (Krabbensscheren) in den Fischrestaurants O’Connor’s Seafood und Fish Kitchen. Es lohnt sich!

Das historische Bantry House aus dem 17. Jahrhundert ist immer noch der Sitz der Earls von Bantry und ist für Besucher geöffnet. Der Blick über die Bucht Bantry Bay ist atemberaubend, und die Gärten laden zu himmlischen Spaziergängen ein.

Garteninsel

Im geschützten Hafen von Glengarriff in der Bucht Bantry Bay liegt eine ganz besondere Insel: Garnish Island. Vor über 70 Jahren entstanden aus der kreativen Zusammenarbeit des Inselbesitzers mit einem Architekten auf 15 Hektar große subtropische Waldgärten mit Spazierwegen sowie ein italienischer Säulengarten und ein griechischer Tempel. Verweilen Sie hier und lassen Sie sich inspirieren. Andere haben es vorgemacht: Der irische Bühnenautor George Bernard Shaw hat hier einen Großteil seines Stückes Die heilige Johanna geschrieben.

Traumhafter Strand

Die Mizen Peninsula ist eine zerklüftete Halbinsel, die mit Barleycove einen der schönsten Strände Irlands zu bieten hat. Der lange Sandstrand ist von saftig grünen Landzungen eingerahmt und ist mit der ‚Blauen Flagge‘ ausgezeichnet. Angler sollten sich dagegen schleunigst nach Sheep’s Head begeben. Der Einheimische Jonny Lucey erzählt: „Die Küste hier ist so fantastisch. Man kommt zudem immer mit einem guten Fang Makrelen nach Hause.“

Sie wollen Abenteuer?

Dann haben Sie die Auswahl zwischen einer Segeltour zur Insel Cape Clear, einem Ausflug zum wunderschönen Leuchtturm Fastnet Lighthouse und einer Runde Walbeobachtung (besonders Finn- und Minkewale gibt es zu sehen). Eine Fahrt nach Dursey Island mit Irlands einziger Seilbahn ist allein wegen der sensationellen Aussicht höchst empfehlenswert. Bei einem Besuch der Burg Dún na Séad Castle aus dem 13. Jahrhundert in Baltimore erfahren Sie alles über einen Piratenangriff im 17. Jahrhundert (auch bekannt als die Plünderung von Baltimore), bei dem über 100 Bewohner des Dorfes verschleppt wurden.

Wir sind hier immerhin im wilden Westen.