Geschichten aus Irlands Krypten

St Columb’s Cathedral, Derry-Londonderry
St Columb’s Cathedral, Derry-Londonderry

Die irischen Kirchen beherbergen geheimnisvolle Geschichten, ungelöste Rätsel und die makaberen Überreste rauerer Zeiten. Wagen Sie es, in die Vergangenheit einzutauchen und die Geheimnisse zu enthüllen?

Kirchen in Irland haben eine turbulente Vergangenheit. In jahrhundertelangen Konflikten wurden viele verwüstet oder zerstört. Aber die, die erhalten gebliebenen sind, – sogar die Ruinen – bergen geheimnisvolle Geschichten, ungelöste Rätsel und einige wirklich seltsame Legenden.

Interessiert?

St Michan’s Church in Dublin ist mit Sicherheit eine der gruseligsten Kirchen Irlands – „einzigartig und nicht zu vergessen makaber“ steht im Reiseführer Frommer’s. Sie soll den in Dublin geborenen Bram Stoker zu seinem Werk Dracula inspiriert haben.

Die Kirche an sich ist schon interessant – hier steht die Orgel, auf der Händel spielte als er sein Oratorium Der Messias komponierte, und auf dem Friedhof sind irisch-nationalistische Märtyrer begraben – aber die Krypta und ihre Mumien sind es, die einem den Atem rauben…

Niemand weiß genau, welcher Prozess zur Mumifizierung der Leichen geführt hat. Eine Theorie ist, dass der Kalkstein der Wände sie ausgetrocknet hat, eine andere, dass es das Methan des feuchten Bodens war.

Aber was auch immer der Grund ist, man sieht hier mumifizierte Leichen, deren Identität längst vergessen ist, in ihren geöffneten Särgen liegen. „Es ist eine schöne kleine Kirche mit einer sehr coolen Krypta-Führung“, schreibt Joshua R. aus Redwood, Kalifornien, auf Yelp. „Runter in die Krypta zu gehen war ein besonderer Nervenkitzel.“

Gruselgeschichten

Wenn Sie sich für Geister interessieren, gefällt Ihnen bestimmt St Columb’s Cathedral in Derry-Londonderry. Dort soll der ehemalige Bischof William Higgins spuken, seit im Jahr 1867 seine Totenruhe gestört wurde. Arbeiter haben hier jemanden auf einer abgeschlossenen Empore herumlaufen hören und dann wäre da noch die seltsame Sache mit der Orgel. Das Original wurde zerstört und durch eine elektrische Orgel ersetzt, aber diese gab Töne von sich, bevor der Strom eingeschaltet wurde...

Versteckte Codes

Viele Kirchen in Irland haben Geheimnisse und manche von ihnen sind so mysteriös, dass sie bis heute ungeklärt sind. In die Collegiate Church of St Nicholas in der Grafschaft Galway soll ein Teil einer Kapelle der Tempelritter integriert worden sein. Dieser berüchtigte Orden kriegerischer Mönche wurde 1118 gegründet, um Pilger auf ihrer Reise ins Heilige Land zu beschützen.

Zumindest gibt es eine seltsam gearbeitete Säule, die Apprentice Pillar genannt wird und überhaupt nicht zum Rest der Kirche passt. Mit ihren ungewöhnlichen Ornamenten gleicht sie einer Säule in der Rosslyn Chapel in Schottland, die im Film The Da Vinci Code - Sakrileg vorkam.

Jagd auf Heilige

Eine grausige Erinnerung an brutalere Zeiten findet man in der St Peter’s Church in Drogheda, wo der Kopf des Heiligen Oliver Plunkett, eines früheren Erzbischofs von Armagh, in einem Schrein ausgestellt ist. Das ganz in der Nähe liegende Armagh wurde von St. Patrick als Herz des christlichen Glaubens in Irland bezeichnet.

Für diejenigen, die wissen wollen, wie Körperteile von St. Oliver Plunkett in diese Kirche kamen, sei gesagt, dass er 1681 von den Engländern erhängt, ausgeweidet und gevierteilt wurde. Sein Kopf endete irgendwann in Drogheda. Die Kirche hat auch seine Unterarme und die Tür seiner Zelle,, in der er im Newgate-Gefängnis saß.

Unglaubliche Geschichten

Bis heute sorgen die Kirchen für Rätsel. „Es klingt wie die surreale Nebenhandlung in einem Dan Brown-Roman“, berichtet die Zeitung The New York Times. „Aus Kirchen überall im Land sind religiöse Reliquien verschwunden.“

Aus der Holy Cross Abbey in Tipperary wurden Teile des Kreuzes Christi gestohlen. In Dublin wurde der Kiefer der Heiligen Brigid entwendet und der Reliquienschrein der Christ Church Cathedral mit dem Herz des Heiligen Laurence O’Toole aus dem 12. Jahrhundert aufgebrochen und geplündert.

Die Reliquien des Kreuzes Christi wurden wiedergefunden, aber die anderen beiden sind wie vom Erdboden verschluckt. Warum? Wie die Zeitung The Huffington Post sagt, sind die Schätze „unersetzbar, aber auch kaum zu verkaufen“.

Vielleicht ist das ein weiteres Rätsel, das wir nie lösen werden…