Angeln in Irland

Belcoo, Fermanagh Lakelands zur Verfügung gestellt von <a href="http://www.henry-gilbey.com/" >Henry Gilbey</a>
Belcoo, Fermanagh Lakelands zur Verfügung gestellt von Henry Gilbey

Irland hat mit die am wenigsten befischten Gewässer in Europa. Es gibt keine Schonzeit, also kann man hier das ganze Jahr über angeln.

Friedfischangeln

Sowohl Anfänger als auch erfahrene Angler sollten für die ersten Tage auf dem Wasser unbedingt die Dienste eines ortskundigen Führers in Anspruch nehmen. Sie wissen über die besten Fliegen und die geeignete Ausrüstung Bescheid und geben lokale Angeltipps. Auch im Fall von Lachs- und Forellenflüssen sorgt ein einheimischer Führer, auch bekannt als ‚Ghillie‘, dafür, dass Sie Ihren Angelurlaub in vollen Zügen genießen können.

Das Foyle System, ein Angelgebiet, das sich über die Grafschaften Tyrone, Londonderry und Donegal erstreckt, ist einer der besten Lachsfischgründe in Europa. In Irlands Flüssen und Loughs leben außerdem viele wilde Forellen. In den Seen Lough Melvin in der Grafschaft Leitrim und Lough Neagh in der Grafschaft Antrim findet man außerdem einheimische Arten wie Dollaghan, Sonaghan, Gillaroo und Ferox.

Es darf mit allen legalen Methoden geangelt werden, das heißt mit Würmern, Spinnrute und so weiter. Die traditionelle Methode für das Angeln von Lachsen und Forellen ist aber das Fliegenfischen. Wenn die vielen Zuckmücken, Eintagsfliegen und Köcherfliegen schlüpfen, ist die beste Zeit zum Forellenfischen in den irischen Flüssen und Seen gekommen.

Friedfischangeln

Jeder Angler träumt von einem großen Fang. In den Fischgründen des Shannon, Erne und Lower Bann gibt es viele Fische mit bis zu 50 kg.

Angelspezialisten sollten sich jedoch folgende Gebiete vormerken: Im Royal Canal in Mullingar in der Grafschaft Westmeath gibt es die größten Schleien und Karpfen. Im Fluss Barrow in der Grafschaft Carlow findet man die größten Barsche. Im Lower Bann in der Grafschaft Derry-Londonderry sind die größten Brachsen und Hybride aus Brachsen und Rotaugen beheimatet. Im Upper und Lower Lough Erne können Sie große Brachsen und im Fluss Fairy Water in der Grafschaft Tyrone Rotaugen angeln.

Killykeen im Lough Oughter-Seengebiet in der Grafschaft Cavan, Hope Castle am Lough Muckno in der Grafschaft Monaghan oder Lusty Beg im Lower Lough Erne in der Grafschaft Fermanagh bieten Angel- und Freizeitmöglichkeiten für die ganze Familie.

Matchangler, die auf mehr Nervenkitzel aus sind, können sich bei einem der vielen Angelfestivals anmelden. Sie finden zum Beispiel in Portumna und Ballinasloe in der Grafschaft Galway, Edenderry in der Grafschaft Offaly, Prosperous in der Grafschaft Kildare, Carrick-on-Shannon in der Grafschaft Leitrim und in der Grafschaft Cavan statt.

Hechtangeln

Die großen Seen wie Lough Erne in der Grafschaft Fermanagh, Lough Derravarragh in der Grafschaft Westmeath, Lough Ree in der Grafschaft Roscommon oder Lough Derg in der Grafschaft Donegal sind gute erste Anlaufstellen für Angler. Hier gibt es nämlich jede Menge Hechte.

Bei einer Bootsfahrt auf einem ruhigeren Lough wie Macnean in Fermanagh, Muckno in Monaghan und den Seen des Dromore-Flusssystems in Cavan schaffen Sie es vielleicht sogar ein besonders großes Exemplar zu erwischen. 

Für das Fischen auf Hechte wird Fliegenfischen in Irland immer beliebter. Auch für andere Fische jeder Größe ist diese Methode ein spannender Sport. In Dublin kann man entlang der Kanäle Grand Canal und Royal Canal auf Hechte fischen. Auch entlang des Barrow Canal in Carlow und des Newry Canal in der Grafschaft Down besteht diese Möglichkeit.

Meeresangeln

An der Süd- und Westküste findet man sowohl subtropische Fischarten wie Drückerfisch, Rotbarbe und Goldbrasse als auch Kaltwasserarten wie Kabeljau, Seelachs und Rotbarsch. Weiter nördlich im Atlantik kann man auf die Kaltwasserfische Hundshai, Pollack, Nagelrochen und Wolfsbarsch fischen.

Zum Meeresangeln fährt man am besten auf einem gecharterten Boot eines spezialisierten Angelzentrums mit. An der Süd- und Westküste sind dazu Kilmore Quay an der Küste von Wexford, Cork Harbour in Kinsale und Westport in der Grafschaft Mayo gute Anlaufstellen. In Nordirland eigenen sich Portrush und Ballycastle in der Grafschaft Antrim oder Portstewart in der Grafschaft Londonderry.

Entlang dieser Küsten liegen gesunkene Wracks aus den beiden Weltkriegen. Sie sind die Heimat vieler großer Exemplare von Kabeljau, Seelachs, Meeraal, Leng und Pollack. Viele der irischen Rekorde wurden hier bereits aufgestellt. Auch in Zukunft wird das mit Sicherheit wieder der Fall sein.

Angeln mit kleinen Booten erfreut sich an der gesamten Küste immer größerer Beliebtheit. Auch Salzwasser-Fliegenfischen auf Meeresforellen, Seebarsche und Makrelen findet immer mehr Anhänger und kann überall dort betrieben werden, wo Land auf Meer trifft.

Angelvorschriften

Sowohl in Nordirland als auch in der Republik Irland benötigt man für das Fischen auf Lachs und Meeresforelle eine Lizenz. Für das Sportangeln auf Meeresfische benötigt man dagegen keine Lizenz. Während man in der Republik Irland keine Lizenz für Hecht- und Grobfisch-Arten braucht, ist in Nordirland dafür eine Angellizenz erforderlich.

Für viele Forellen- und Grobfisch-Gründe muss man sich außerdem eine örtliche Erlaubnis besorgen. Derzeit sind Naturschutzgesetze in Kraft, die das Fischen auf Lachse, Meeresforellen, Seeforellen, Wolfsbarsche und Hechte regeln. Es können außerdem jederzeit weitere Naturschutzmaßnahmen eingeführt werden.

Auf den Websites der zentralen Aufsichtsbehörde für Fischerei und des Ministeriums für Kultur, Kunst und Freizeitangeln in Nordirland finden Sie aktuelle Informationen zu allen Regelungen bezüglich Angellizenzen und Erlaubnisscheinen.

Offizielle Links

Fishing in Ireland

Fishing in Northern Ireland

Sea angling and boat fishing Ireland

Angling Ireland