Die Landschaften Irlands

Vorhersehbar? Niemals … Es gibt viele Gründe dafür, dass Irland für seine schöne Landschaft berühmt ist. Ihre Vielfalt ist nur einer davon ...

Wenn es um Irlands Landschaften geht, hört man immer wieder von 40 verschiedenen Grüntönen. Hinter dem Klischee steckt aber einiges an Wahrheit. Irland ist wirklich SEHR grün. Aber das ist längst nicht alles.

Irlands Wasserwege, von Seen und Kanälen bis zu Flüssen, sind ein Traum aus Rihe und Frieden. Sie sind bei Anglern genauso beliebt wie bei Boot-, Kajak- und Kanufans. Die unberührte Küste der Insel ist mit preisgekrönten Sandstränden gespickt und im Atlantik und der Irischen See liegen viele winzige Inseln. Zerklüftete Bergketten dominieren die Silhouette des Landes und Klippen, Felsspalten und unterirdische Höhlen warten darauf erforscht zu werden.

Wenn Sie etwas Ungewöhnliches erleben möchten, verpassen Sie auf keinen Fall den Burren, ein mondähnliches Karstplateau im Norden der Grafschaft Clare, oder den Süden der Grafschaft Galway mit seinen mystischen megalithischen Gräbern oder Giant’s Causeway an Antrims wunderschöner Nordküste.

Kein Wunder, dass Irland schon so viele Künstler inspiriert hat. Ciaran McHugh, ein Landschaftsfotograf, erklärt: „Die Schönheit des irischen Westens liegt zum großen Teil an dem atemberaubenden Panorama. Die markanten Hänge des Ben Bulben und des Knocknarea, die sich als majestätische Wahrzeichen über der Stadt Sligo erheben. Die wunderschöne Küste. Die friedlichen Seen. In Galway und Mayo sind es die majestätischen Twelve Pins und der malerische Lough Corrib, die die faszinierende Landschaft Connemaras prägen.“

Natürlich dürfen wir die Mourne Mountains nicht vergessen, die C.S. Lewis zu Narnia inspiriert haben.

Vierzig Grüntöne? Natürlich, aber das ist längst nicht alles …