Die Galway Races

Galway Races
Galway Races

Die Pferderennen in der Stadt Galway im Westen Irlands sind das Highlight für Pferdesport-Begeisterte auf der grünen Insel

Große Hüte, luftige Kleider und ein spannendes Pferdevergnügen. Sozusagen die irische Version von Royal Ascot, dem Kentucky Derby, dem Großen Preis von Baden, dem Dubai World Cup, dem Prix de L'Arc de Triomphe und dem Melbourne Cup Carnival ...

Die Galway Races sind nicht nur eine Veranstaltung – sie sind eine Institution. Die Rennwoche beginnt in jedem Jahr am letzten Montag im Juli und erfüllt die sonst eher unkonventionelle Stadt Galway mit einem glamorösen Spektakel.

Spannende Rennen in Ballybrit

Die Pferderennen, die in Galways Vorort Ballybrit ausgetragen werden, fanden 1869 zum ersten Mal statt. Inzwischen ziehen über 150.000 Zuschauer an. Es finden sowohl Hindernis- als auch Flachrennen statt. Jedoch sind die Hindernisrennen beim Publikum am beliebtesten, da Zuschauer wegen der besonderen Gestaltung der Strecke einen besonders guten Blick auf die springenden Pferde haben.

Niall Bleahen, verfolgt seit 41 Jahren die Rennen. Er kennt die atemberaubende Spannung, die man erlebt, wenn man so nahe am Geschehen ist: „Man kann in den Augen der Pferde sehen, welches springt und welches verweigert.“

Höhepunkte und Hüte

Es ist schwer, einen Höhepunkt der Woche zu bestimmen. Aber das Hindernisrennen „Guinness Galway Hurdle“ ist schon etwas Besonderes. Es geht über 3,2 Kilometer und hat ein Preisgeld von über 260.000 €.

Der Trainer, der am Ende der Woche die meisten Punkte gesammelt hat, gewinnt ebenfalls einen Preis. In dieser Kategorie gab es allerdings schon lange keine Überraschungen: Der international angesehene Trainer Dermot Weld hat die Auszeichnung „Galway Races Leading Trainerˮ schon mehr als 25 Mal gewonnen. Es gab sogar schon eine Kampagne, die plante die Galway Races in „Dermot Weld Pensionsfondsˮ-Rennen umzubenennen.

Wer gerne etwas setzen möchte, macht mit Welds Pferden kaum etwas falsch. Neben dem Wetten gibt es während der berühmtesten Rennwoche der Insel aber noch viel mehr zu erleben.

Hier ein paar Tipps, wie Sie die Woche stilvoll genießen:

Für die Damen

Am Donnerstag ist Ladies Day. Die bestgekleidetste der anwesenden Damen gewinnt einen besonderen Preis. 2012 durfte die ‚Best Dressed Lady‘ einen einkarätigen Diamanten mit nach Hause nehmen.

Für die Familie

Am Sonntag ist an der Rennbahn ‚Mad Hatter's Day‘, der Tag der verrückten Hüte, und je verrückter die Hüte, desto größer der Spaß. Erwarten Sie Zweige, Blumen, Federn, Ballons, überdimensionale Törtchen ... wir haben sogar schon Sandwiches und Schuhe auf den Köpfen der Leute entdeckt.

Zum Craic (irisch: Spaß) 

Nach dem Rennen, strömen alle ins Stadtzentrum. Im Róisín Dubh und der Crane Bar gibt es großartige Livemusik. Auch Tigh Neachtain und die Quays Bar locken viele Rennzuschauer an.

Für eine erholsame Nacht

Das G Hotel ist bei Trainern und Jockeys sehr beliebt. Die außergewöhnliche Inneneinrichtung und das Restaurant des 5-Sterne-Hotels wurden von Philip Treacy designt. Eine preiswerte Alternative bietet das Kinlay Hostel am Eyre Square, von dem aus Sie in 30 Sekunden bei den Bussen sind, die die Massen zu den Rennen und wieder zurück fahren.